Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Allmacht: unbegrenzte Fähigkeit zum Herbeiführen von Sachverhalten, Situationen oder Ereignissen. Probleme entstehen im Zusammenhang mit Widerspruchsfreiheit, die höher rangieren muss als Allmacht.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Chisholm, Roderick M.
 
Bücher bei Amazon
Allmacht Chisholm II M.David/L. Stubenberg (Hg) Philosophische Aufsätze zu Ehren von R.M. Chisholm Graz 1986

II 85ff
Handlungstypenallmacht/Gombocz: die Handlung muss logisch möglich, d.h. ihre Beschreibung muss kohärent sein. - Tatsachenallmacht: die Fähigkeit, eine logisch mögliche Sachlage zu erzeugen. (Also nicht in der Vergangenheit) - Kontinuumsallmacht: jede beliebige Sachlage in der Zeit nach t0 erzeugen - Bsp Eine unverheiratete Person kann jetzt nicht geschieden werden. - Dann nur logisch notwendige Sachlagen. - Nichts Unbeabsichtigtes kann beabsichtigt werden. - Also Einschränkung auf Kontingentes - Problem: ein allmächtiges Wesen müsste auch fähig zur Inkonsequenz sein - oder auch Unverursachtes verursachen. - Allmacht muss auch die Fähigkeit enthalten, sich dieser Fähigkeit zu entledigen. - Konsequenz: diese Fähigkeit darf nur einmal ausgeübt werden.

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

> Gegenargumente gegen Chisholm



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.04.2017