Philosophie Lexikon der Argumente

Home

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Bedeutungswandel: In diesem Zusammenhang geht es um die Frage, ob sich die Bedeutung von Begriffen einer Theorie im Licht neuer Erkenntnisse ändert. Siehe auch Inkommensurabilität, Geschichte, Theorien, Theorienwandel.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
III (b) 79
Bedeutungswandel/Dummett: nur wenn Änderung nicht nach Regel, nicht erklärbar - wenn vorhersagbar, dass sich die Sprecherdisposition unter bestimmten Umständen ändern werden, dann liegt kein Bedeutungswandel vor.
III (c) 123 f
Meinungsverschiedenheit: Problem: durch verschiedene Inhalte (Tatsachen) oder verschiedene Interpretation (Bedeutung)? - Das ist nicht einfach zu erkennen, da endliche Menge. - Dummett: durch verschiedene Wahrheitstheorien - (auch Meinungswandel.)
III (c) 123
Meinungsverschiedenheit/Streit/Bedeutungstheorie/BT/Dummett: Problem: solche innerhalb einer Bedeutungstheorie von solchen zwischen verschiedenen Bedeutungstheorien zu unterscheiden - innerhalb einer Bedeutungstheorie keine Möglichkeit, den individuellen Inhalt zu bestimmen, den ein Sprecher einem Satz verleiht. - Dann weiß man nicht, was man von einer Bedeutungstheorie erwarten kann: sie sollte unterscheiden zwischen Unstimmigkeiten aus
a) verschiedener Interpretation
b) inhaltlichen Verschiedenheiten.
QuineVs diese Unterscheidung. - ((s) nach Quine sind Sprachen Theorien, d.h. sie trennen nicht Inhalt und Interpretation.)


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Dummett I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Dummett II
Michael Dummett
"What ist a Theory of Meaning?" (ii)
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

Dummett III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Dummett III (a)
Michael Dummett
"Truth" in: Proceedings of the Aristotelian Society 59 (1959) pp.141-162
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (b)
Michael Dummett
"Frege’s Distiction between Sense and Reference", in: M. Dummett, Truth and Other Enigmas, London 1978, pp. 116-144
In
Wahrheit, Stuttgart 1982

Dummett III (c)
Michael Dummett
"What is a Theory of Meaning?" in: S. Guttenplan (ed.) Mind and Language, Oxford 1975, pp. 97-138
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (d)
Michael Dummett
"Bringing About the Past" in: Philosophical Review 73 (1964) pp.338-359
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (e)
Michael Dummett
"Can Analytical Philosophy be Systematic, and Ought it to be?" in: Hegel-Studien, Beiheft 17 (1977) S. 305-326
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Send Link
> Gegenargumente gegen Dummett
> Gegenargumente zu Bedeutungswandel

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z