Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Behauptbarkeit: Möglichkeit, in bestimmten Umständen oder einer geschichtlichen Situation eine Aussage zu machen, wenn die sprachlichen Ausdrucksmittel gegeben sind.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Wittgenstein, Ludwig
 
Bücher bei Amazon
Behauptbarkeit Nagel I 71
Behauptbarkeit: (Wittgenstein zugeschrieben) Berechtigung, einen unendlichen Begriff einer Person zuzuschreiben, die ihn in einer endlichen Zahl von geeigneten Fällen im Einklang mit dem eingebürgerten Gebrauch anwendet. (Addition) Nagel: das kann nicht Wittgensteins Überzeugung gewesen sein.

W II
L. Wittgenstein
Vorlesungen 1930-35 Frankfurt 1989

W III
L. Wittgenstein
Das Blaue Buch - Eine Philosophische Betrachtung Frankfurt 1984

W IV
L. Wittgenstein
Tractatus Logico Philosophicus Frankfurt/M 1960

N I
Th. Nagel
Das letzte Wort Stuttgart 1999

N II
Th. Nagel
Was bedeutet das alles? Stuttgart 1990

N III
Th. Nagel
Die Grenzen der Objektivität Stuttgart 1991

> Gegenargumente gegen Wittgenstein
> Gegenargumente zu Behauptbarkeit



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.03.2017