Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Beobachtung: Feststellen von Eigenschaften und Verhalten von Gegenständen durch einen wie immer gearteten Kontakt im Gegensatz zu Rückschlüssen aus vergangenen Prozessen oder angenommenen oder nicht wahrnehmbaren Teilen oder verborgenen Parametern. Siehe auch Verborgene Variable, Beobachtungssprache, Theorie.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Logik-Texte
 
Bücher bei Amazon
Beobachtung Re III 214
Beobachtung: es ist eine interessante Tatsache, daß einige unserer Beobachtungsurteile auf der Erkennung von Eigenschaften beruhen, die wir nicht bewußt wahrnehmen. (Frequenzen).

Beobachtungsbegriffe: jemand könnte sagen »umso schlimmer für den Beobachtungsbegriff »rot«. Aber der Sorites kann auf diese Weise nicht verhindert werden.
1. beraubt die notwendige Verwendung von Instrumenten uns der Fähigkeit: durch Hinschauen zu urteilen. (Wie schon bei »radioaktiv« und »giftig«.)
Re III 215
2. viel wichtiger: der Sorites erscheint wieder auf der Ebene der Unterscheidung von Metermaßen und Messgeräten, und unsere Fähigkeit, mit ihnen zu messen. (Siehe oben: so wie wir ohne zählen nicht entscheiden können, ob ein Haufen genau an der Grenze von 3500 liegt.)
Re III 215
Wir besitzen in unserer Sprache vage Ausdrücke aus einem sehr guten Grund, weil unsere Erkennungsfähigkeiten keine unendlich feinen Unterscheidungen treffen können.

> Gegenargumente zu Beobachtung



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.03.2017