Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bild: Gegenstand, der zu einem anderen Gegenstand in einer Relation steht, für die (wechselnde) Bedingungen angegeben werden können. Die Gegenstände können aus verschiedenen Bereichen stammen wie Erlebnis und Vorstellung oder aus ähnlichen Bereichen (Beleuchtung und Fotografie) oder aus demselben Bereich, wie z.B. bei der Fälschung. Was ein "Bereich" ist, ist hier nicht näher definiert. - Mathematik hier ist für die Erstellung des Bildes benötigte Relation definiert, eine Funktion.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Cresswell, M.J.
 
Bücher bei Amazon
Bilder II 132
Bild/Repräsentation/Foto/Photographie/Fälschung/Cresswell: Bsp ein altes Photo von Wellington ist wurde kausal verursacht dadurch, wie die Dinge waren in Wellington zu der Zeit. - Frage: "Wovon ist es ein Bild?": hier kann man die Kausalgeschichte angeben. - Fälschung: Lösung: zeigt, wie die Welt sein müsste, damit das Bild ein Bild davon ist. - Realisierung eines Bildes: die Menge von mögliche Welten, in denen das geschieht, was das Bild zeigt. - Problem: Bsp Haus: leer oder voller Menschen? - Falsch: zu sagen, dass es "entweder voll oder leer" sei. - Lösung: Mögliche Welten die so sind, wie das Bild es zeigt. - ((s) Dann kann das Haus jede Anzahl Menschen beherbergen.)
II 185
Bild/Repräsentation/Howell(Cresswell: These: man kann nicht einfach sagen, ein Bild repräsentiere etwas, sondern nur, dass ein Subjekt das Bild zu t so auffasst, dass es das repräsentiert - genauer: 5-stelliger Operator (Zeit, Person, Umstände, Repräsentation) - Sober: These: bildliche Repräsentation ist nicht so verschieden von sprachlicher, wie oft angenommen wird.

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

> Gegenargumente gegen Cresswell



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.03.2017