Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Cartesianismus: (geht auf René Descartes zurück) die These, das wir zwischen ausgedehnten Gegebenheiten (Körpern, Materie, res extensa) und nichtausgedehnten Gegebenheiten (Geist, Seele) unterscheiden müssen. Siehe auch Dualismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Esfeld, Michael
 
Bücher bei Amazon
Cartesianismus I 195
Cartesianismus/Esfeld: pro Descartes! Aber revidiert: epistemische Beziehung zur Welt durch Spontaneität. - Spontaneität/Esfeld: unsere überzeugungsbildende Aktivität, direkter Realismus.

Es I
M. Esfeld
Holismus Frankfurt/M 2002

> Gegenargumente gegen Esfeld
> Gegenargumente zu Cartesianismus



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.03.2017