Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Chinese Room: Gedankenexperiment von J.R. Searle in einem abgeschlossenen Raum sitzt ein Mensch, der kein Chinesisch versteht und übersetzt Zettel mit chinesischen Texten, die unter der Tür durchgeschoben werden, nach einem Buch mit Anweisungen ins Englische. Die Diskussion geht darum, ob man das System als Ganzes als verstehend beschreiben kann.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Pinker, Stephen
 
Bücher bei Amazon
Chinese Room I 121f
Chinese Room/Searle: Verstehen ist nicht Symbolverarbeitung.
ChurchlandVsSearle. dann kann man auch Maxwells Elektromagnetismus widerlegen: ein Mann schwenkt einen Stabmagneten: dann erzeugt er elektromagnetische Wellen, aber kein Licht. - Falsch: also sei Licht keine elektromagnetische Welle.
Extrapolation: dann ersteht auch bei höheren Frequenzen kein Licht. Analogie: Searle hat das Berechnen so verlangsamt, dass man darin kein Verstehen mehr sehen kann.
Pinker: wenn jemand in Sekundenschnelle alle Regeln aus dem Übersetzungshandbuch anwendete, würden wir nicht sagen, er könne kein Chinesisch.
PinkerVsSearle: er untersucht nur die Bedeutung des Wortes verstehen aber man braucht das Wort ja nicht zu verwenden.

Pi I
St. Pinker
Wie das Denken im Kopf entsteht München 1998

> Gegenargumente gegen Pinker
> Gegenargumente zu Chinese Room



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.03.2017