Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Sellars, Wilfrid
 
Bücher bei Amazon
Denken I XXIX
Denken/Wahrnehmen: Sellars" Alltagstheorie: nach dem Vorbild von Wörtern und Sätzen der Umgangssprache modelliert, aber kein Sprechen mit einer inneren Zunge.
I 80
zu jedem von uns gehört ein Strom von Episoden, die selbst keine unmittelbaren Erfahrungen sind und zu denen wir privilegierten, jedoch keineswegs unveränderlichen oder unfehlbaren Zugang haben. (> Privilegierter Zugang). Sie können auftreten, ohne offenes Sprachverhalten.
Die Wortvorstellungen sind nicht das Denken selbst. Genauso wenig ist das offene Sprachverhalten das Denken selbst. Wir müssen keine Wortvorstellungen haben, ja wir müssen überhaupt keine Vorstellung haben, wenn wir wissen, was wir denken! Es ist falsch, den privilegierten Zugang nach dem Vorbild der Wahrnehmung zu konstruieren.
I 83
These: mentalistischer Diskurs (Gedanken) auf semantische Rede zurückführbar. (Sellars pro modifizierte Rylesche Erklärung: Gedanken sind eine Kurzform für hypothetische und gemischt kategorisch-hypothetische Aussagen über sprachliches oder nicht-sprachliches Verhalten).
Tradition: Gedanken ohne Wortvorstellungen möglich.
Sellars: Kategorien der Intentionalität sind semantisch.
I 94
Denken: die zum Denken gehörenden Begriffe sind theoretische Begriffe.
I 94
Gedanken sind theoretisch, nicht empirisch, sie lassen sich nicht im Hinblick auf eine Beobachtungssprache definieren. Ihre »Reinheit« ist keine metaphysische, sondern sozusagen eine methodologischer Reinheit.
Die Fähigkeit, Gedanken zu haben, wird im Laufe des Erwerbs der öffentlichen Sprache ausgebildet. Erst nachdem die öffentliche Sprache fest etabliert ist, kann die innere Rede überhaupt auftreten.
Theoretische Episoden (Gedanken) sind nicht unmittelbare Erfahrungen!
I 95
Die zum Denken gehörenden Begriffe sind theoretische Begriffe, ihr Status verdeutlicht sich aber durch den Gegensatz von theoretischer und nicht- theoretischer Rede.
Nur noch ein kleiner Schritt, bis man diese Sprache dazu verwendet, sich selbst zu beschreiben: wenn jemand der uns beobachtet sagt "Dick denkt "p"" dann kann Dick sagen: "Ich denke p".

Sell I
W. Sellars
Der Empirismus und die Philosophie des Geistes Paderborn 1999

> Gegenargumente gegen Sellars



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.03.2017