Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Einfachheit, Philosophie: ist nicht definierbar. Bsp man könnte versuchen, die Einfachheit eines Gegenstands dadurch zu definieren, dass der Gegenstand die kürzest mögliche Beschreibung erfordert. Das muss scheitern, weil die in der Beschreibung verwendeten Zeichen ihrerseits auf komplexe Entitäten referieren können. Siehe auch Einheit, Komplexität, Beschreibung, Feinkörnig/grobkörnig.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Barrow, J.D.
 
Bücher bei Amazon
Einfachheit I 82
Einfachheit/Barrow: Die Naturwissenschaft bevorzugt Gesetze mit möglichst geringer Komplexität. Man muss aber zugeben, dass dieser Ansatz niemals erlaubt, nachzuweisen, dass das spezielle Gesetz, das wir formuliert haben, eine vollständige Beschreibung der Natur ist. Es wird immer unentscheidbare Aussagen geben.
Dass es sich je um die ökonomischste Kodierung der Tatsachen handelt, bleibt unbeweisbar. Unglücklicherweise kann man nicht wissen, ob man das Geheimnis des Universums entdeckt hat, oder nicht!
Eine Welt, in der alle Phänomene nur auf chaotische Weise zusammenhängen, könnte nur durch unendliche Listen beschrieben werden.

B I
John D. Barrow
Warum die Welt mathematisch ist Frankfurt/M. 1996

B II
John D. Barrow
Die Natur der Natur: Die philosophischen Ansätze der modernen Kosmologie Heidelberg 1993

B III
John D. Barrow
Die Entdeckung des Unmöglichen. Forschung an den Grenzen des Wissens Heidelberg 2001

> Gegenargumente gegen Barrow
> Gegenargumente zu Einfachheit



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.03.2017