Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Essentialismus: Die Auffassung, dass Gegenständen bestimmte Eigenschaften als notwendig zugeschrieben werden müssen. Siehe auch Wesen, Notwendigkeit de re, Kontingenz, Eigenschaften, Aktualismus, Mögliche Welten.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Simons, Peter
 
Bücher bei Amazon
Essentialismus Chisholm II 173ff
Mereologischer Essentialismus/Simons: ein Ding muss in allen seinen notwendigen Teilen fundiert sein - Teil/Ganzes-Beziehung modal starr - (Chisholm pro) - Vs: die meisten Dinge sind im Fluss: Bsp Menschen, Wasserwellen.
Ens sukzessivum: für Chisholm gehorcht jedes dauerhafte Ding ("continuant") einer besonders strengen temporalen Version des mereologischen Essentialismus: wenn ein anderes dauerhaftes Ding in irgendeiner Welt zu irgendeiner Zeit Teil von ihm ist, dann ist dies Teil zu allen Zeiten und in allen Welten in denen das Ganze existiert - Lösung: entia sukzessiva: Dinge im Fluss: selbst nicht dauerhaft, sondern aus dauerhaften Dingen (continuants) konstituiert.

Si I
P. Simons
Parts Oxford New York 1987

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

> Gegenargumente gegen Simons
> Gegenargumente zu Essentialismus



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.03.2017