Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Existenz, Philosophie, Logik: Das Vorhandensein von etwas, dem Eigenschaften zugeschrieben werden können. Vorhandensein bedeutet hier nicht, dass etwas unmittelbar gegeben sein muss oder sinnlich wahrnehmbar ist. Siehe auch Ontologie, Eigenschaften, Prädikate, Existenzsatz, Realismus, Quantifikation, Zuschreibung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Wessel, Horst
 
Bücher bei Amazon
Existenz I 158
Existenz/Wessel: Existenzprädikat! - "E" - dann bei leerem Gegenstand: weder s <--P noch s I 332~
Existenz/Wessel: Prädikat"! - wegen empirischer Existenz - daher nicht fragbar: "was ist Existenz?", keine Bsp angebbar. - ((s) Weil alles ein Bsp ist). - Wahrheit: lässt sich allein mit logischen Mitteln definieren, Existenz nicht.
I 333
Existenz/Wessel: wenn X eine Aussage, ein Prädikatterm oder ein Relationsterm ist, ist die Frage, ob X existiert, sinnlos - die möglichen Antworten E(X) oder ~E(X) sind gar keine Aussagen - Lösung: a)Subjektterm bilden: "tX": "die Aussage X" - oder b): "sX": "der Sachverhalt, dass X".
I 357f
Gegenstand/Existenz/Wessel: unterschiedliche Bedeutung für sing Term, allg Term Klasse oder Individuum
I 358
Individuen/Gegenstand/Wessel: der Ausdruck "a ist ein Individuum" ist mit dem Ausdruck "a ist ein individueller Term" sinngleich.

We I
H. Wessel
Logik Berlin 1999

> Gegenargumente gegen Wessel
> Gegenargumente zu Existenz



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.03.2017