Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Extensionalität, Philosophie: (auch Extensionalitätsthese, Extensionalitätsprinzip) der Versuch, die Sprache eindeutig zu machen, in dem man jeweils die Menge der bezeichneten Gegenstände als Bedeutung von Wörtern auffasst, oder festzulegen versucht. Siehe auch Extension, Intensionen, Extensionale Sprache, Ambiguität, Propositionale Einstellungen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Carnap, Rudolf
 
Bücher bei Amazon
Extensionalität VI XXI
Extensionale Methode/extensionale Sprache/Carnap: Selbstkritik (1961): zufällige Extensionsgleichheit (Umfangsgleichheit) von Begriffen nicht hinreichend - diese muss mit Notwendigkeit bestehen.

Extensionalitätsthese/Carnap: alle Aussagen sind extensional - später (1961) schwächer: jede nicht-extensionale Aussage ist in eine logisch äquivalente Aussage in einer extensionalen Sprache übersetzbar.

Ca I
R. Carnap
Die alte und die neue Logik
In
Wahrheitstheorien, G. Skirbekk (Hg), Frankfurt 1996

Ca III
R. Carnap
Philosophie als logische Syntax
In
Philosophie im 20.Jahrhundert, Bd II, A. Hügli/P.Lübcke (Hg), Reinbek 1993

Ca IV
R. Carnap
Mein Weg in die Philosophie Stuttgart 1992

Ca VI
R. Carnap
Der Logische Aufbau der Welt Hamburg 1998

CA VII = PiS
R. Carnap
Sinn und Synonymität in natürlichen Sprachen
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Ca VIII (= PiS)
R. Carnap
Über einige Begriffe der Pragmatik
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

> Gegenargumente gegen Carnap
> Gegenargumente zu Extensionalität



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.03.2017