Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Externalismus, Philosophie: Die These, dass die Bedeutungen der Wörter teilweise von der Umgebung abhängen, in der wir uns befinden; a) durch den Einfluss der Sprachgemeinschaft (Gebrauchstheorie), b) durch die Möglichkeit, überhaupt in Kontakt mit Gegenständen zu treten, um sich auf sie beziehen zu können (Referenz, Bekanntschaft). Siehe auch Zwillingserde, Anti-Individualismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Danto, Arthur C.
 
Bücher bei Amazon
Externalismus I 184
Externalismus/Nietzsche: Wissen beschreibt die Art und Weise, wie Lebewesen einer bestimmten Spezies sich die Welt vorstellen.
I 182f
Internalismus/Descartes: Wissen ist etwas, das von einem Standpunkt innerhalb des Bewusstseins und dessen Voraussetzungen aus gesucht werden muss.
I 185
Externalismus: lebt in einer Welt, in der die Sinnesreize nur so auf uns herabregnen.
I 185
Internalismus: gerade die Existenz dessen, was der Externalist als gewiss annimmt, ist das tiefste Problem überhaupt, nämlich ob es außerhalb von uns eine Welt gibt.
Der Internalismus bringt uns allerdings gewisse Strukturmerkmale der Natur der Vorstellung überhaupt erst zum Vorschein!

Dt VII
A. C. Danto
The Philosophical Disenfranchisement of Art (Columbia Classics in Philosophy) New York 2005

> Gegenargumente gegen Danto
> Gegenargumente zu Externalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.04.2017