Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Gegebenes, Philosophie: Etwas in der Außenwelt, das dem entsprechen soll, was wir mit den Sinnen wahrnehmen. Das Problem ist, wie wir die Verfasstheit der äußeren Gegenstände von dem unterscheiden sollen, was uns durch die Konstruktion unserer Sinnesorgane vorgegeben ist. Die Annahme eines äußeren Gegebenen setzt außerdem voraus, dass sowohl dieses als auch die Seite des wahrnehmenden Subjekts in gewisser Weise fixiert sind. Beides wird von vielen Autoren bezweifelt. Siehe auch Wirklichkeit, Realität, Mythos des Gegebenen, Wahrnehmung, Welt, Welt/Denken, Ding an sich, Perspektive, Natur, Naturalismus, Erkenntnistheorie.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Esfeld, Michael
 
Bücher bei Amazon
Gegebenes I 145
Gegebenes/Sellars: Der Mythos vom Gegebenen nimmt an, dass es auf der einen Seite ein Wissen gäbe, das auf der anderen Seite keine Begriffe erforderte. - Annahme eines Fundaments ohne Rechtfertigung. - Erfahrung/Sellars: ist durch und durch begrifflich, d.h. sprachlich.

Es I
M. Esfeld
Holismus Frankfurt/M 2002

> Gegenargumente gegen Esfeld
> Gegenargumente zu Gegebenes



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.04.2017