Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Gehirne im Tank, Philosophie: Gedankenexperiment von Hilary Putnam (in Reason, truth and history, New York, Cambridge University Press, 1981) bei dem angenommen wird, dass Gehirne in einer Nährlösung schwimmen und ihnen die Realität als Illusion über elektrische Impulse vorgetäuscht wird. Dabei geht es um die Frage, ob wir sicher sein können, nicht selbst in einer solchen Situation zu sein. Siehe auch Skeptizismus, Referenz, Wissen, Kausaltheorie des Wissens.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Evans, Gareth
 
Bücher bei Amazon:
Gareth Evans
Gehirne im Tank Frank I 554f
Gehirne im Tank/Evans: hier gibt es keine Wahrmacher. - Wenn das Subjekt die Wahrheit erfährt, müsste es sich für "nirgendwo" halten. - Sinnlos: sich zu identifizieren: "ich bin ein Gehirn". -Der Körper bzw. die Lokalisation ist ausschlaggebend. - Anders: Gehirntransplantation: hier gibt es eine Vorgeschichte: das Gehirn würde sich als "irgendwo" erleben.

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

> Gegenargumente gegen Evans



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.04.2017