Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Gültigkeit, Logik: Hier geht es darum, ob eine Aussagenform beim Einsetzen verschiedener Werte anstelle der Variablen immer wahr ist. Die Gültigkeit ist hier eine Eigenschaft der Form von Aussagen. Ein Schluss ist gültig, wenn aus falschen Prämissen keine wahre Konklusion folgt. Ein System ist gültig, wenn nur logische Wahrheiten beweisbar sind. Durch Erweiterung eines Systems können mehr Aussagen gültig werden. In der Modelltheorie wird die außersprachliche Wirklichkeit relevant durch die Berücksichtigung des Gegenstandsbereichs für die Prüfung auf Gültigkeit. Siehe auch Wahrheit, Richtigkeit, Korrektheit, Systeme, Modelle, Modelltheorie.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Evans, Gareth
 
Bücher bei Amazon:
Gareth Evans
Gültigkeit EMD II 201f
strukturell gültig/Davidson: Schlüsse, die nur Wahrheitstheorie plus Übersetzungsregeln ohne Wahrheitsbedingungen involvieren?
II 204
Inferenzenmuster sind bei Objektsprache (OS) und Metasprache (MS) gleich.
Strukturell gültig:
A: wenn Wahrheit direkt definiert wird: für jeden Satz S und S", S-und-S" ist wahr dann und nur dann, wenn S wahr ist und S" wahr ist.
II 205
B: wenn Wahrheit nicht direkt definiert ist: wenn F(S) ein Satz in dem Fragment ist, auf das S abgebildet wird, durch die Übersetzungsregeln, dann beinhalten S1,...Sn-1 formal Sn, dann und nur dann, wenn F(S1),.. .F(Sn-1 formal F(Sn) beinhalten.

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

> Gegenargumente gegen Evans



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.03.2017