Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Mates, Benson
 
Bücher bei Amazon
Identität I 193
Identität/"ist"/analytisch/intensional/Mates: es ist umstritten, ob "A ist A" als formal analytisch oder analytisch aufgrund des Sinnes von "ist" anzusehen ist - so wie Aussagen vom Schema Bsp Wenn A wärmer als B und B wärmer als C ist, so ist A wärmer als C analytisch aufgrund des Sinnes von "ist wärmer als" sind - der Streit geht darum, ob man "ist" als logische Konstante wie "nicht", "und" usw. ansehen soll oder als zum nicht-logischen Vokabular gehörig.
Sprache L: hier war "ist" nicht-logisch - das war willkürlich.
I 195
Wenn nicht -logisch, dann ist eine unabhängige Theorie der Identität möglich. - Dagegen: wenn "ist" logische Konstante, (die immer die Identitätsrelation über dem Bereich bedeutet) konstruieren wir damit eine neue Sprache
I 200
Identität/Frege/Mates: "a = a" und "a = b": Unterschied Sinn/Bedeutung - Bsp "7 + 5 = 12" bringt nicht dasselbe zum Ausdruck wie "Die Ausdrücke "7 + 5" und "12" referieren auf dasselbe Objekt". Lösung/Frege: das zweite ist eine synthetische Wahrheit über die Sprache ((s) metasprachlich). - Das erste eine analytische Wahrheit über Zahlen - ((s) objektsprachlich). - Identität/Mates: es gibt nicht die Identitätsrelation! - sie sind von Bereich zu Bereich verschieden. - ((s) intensional/extensional).

Mate I
B. Mates
Elementare Logik Göttingen 1969

Mate II
B. Mates
0226509869 1981

> Gegenargumente gegen Mates
> Gegenargumente zu Identität



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.04.2017