Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Chisholm, Roderick M.
 
Bücher bei Amazon
Intentionalität I 15
Chisholm These: Vorrang der Intentionalität vor der Sprache.
- - -
Chisholm II M.David/L. Stubenberg (Hg) Philosophische Aufsätze zu Ehren von R.M. Chisholm Graz 1986

II 115
Intentionalität/Brandl: erklärt nicht die attributive Verwendung ("wer immer es ist") - stattdessen wird die Verwendung durch unsere Sprachkenntnis erklärt, daher ist der Primat der Intentionalität fraglich.
II 218
Primat des Intentionalen/Chisholm: Referenz der Sprache durch Bezug auf die Referenz des Denkens zu verstehen. - Wittgenstein: Vs, aber nicht eindeutig.
II 219
Linguistic turn: verschiebt nur das Problem. - Intentionalität/Wittgenstein: dieser hat solche Aspekte auch in seinem Denken.

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

> Gegenargumente gegen Chisholm
> Gegenargumente zu Intentionalität



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.04.2017