Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Cresswell, M.J.
 
Bücher bei Amazon
Konsequenz I 38
logische Konsequenz/Cresswell: entscheidender Unterschied (zum Entailment): sie verbinden Satzformen bzw. Satzschemata ((s) Keine Inhalte, nicht die Sätze selbst). - Dabei geht es nicht darum, welche Propositionen involviert sind bzw. welches die Wahrheitswerte der einzelnen Sätze sind - Entailment: wenn alle möglichen Welten in denen p u q wahr ist, genau dieselben sind, in denen p wahr ist, dann bedeutet das in diesem speziellen Fall, dass p entails p u q. - D.h. q folgt aus p intensional - Pointe: aber p u q ist keine logische Konsequenz aus p, weil es Möglichkeiten gibt, p und q Wahrheitswerte zuzuschreiben, die p wahr machen, aber p u q falsch.

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

> Gegenargumente gegen Cresswell



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 31.03.2017