Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Erklärung: Das Aufstellen einer Aussage über ein zuvor durch eine davon abweichende Aussage beschriebenes Ereignis, Zustand, Veränderung, oder Handlung. Die Erklärung wird oft Umstände, Vorgeschichte, logische Prämissen, Ursachen und Kausalität einzubeziehen versuchen. Siehe auch Beschreibung, Aussagen, Theorien, Verstehen, Buchstäbliche Wahrheit, Beste Erklärung, Kausalität, Ursachen, Verursachung, Vollständigkeit.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Haslam I 252
Erklärung/Stereotype threat/Forbes/Schmader: These: Wir haben ein integriertes Prozessmodell des stereotype threat vorgeschlagen, bei dem das Priming des stereotype threat eine Kaskade von stressbasierten physiologischen, negativen Bewertungs-, Selbstregulierungs- und Performance-Monitoring-Prozessen hervorruft, während Menschen versuchen, diese Bedrohung ihrer Identität zu verstehen und zu bewältigen (Schmader et al., 2008)(1).
Manipulationen durch stereotype threats beeinträchtigen das Arbeitsgedächtnis (Schmader und Johns, 2003)(2), beeinträchtigen die Leistung bei arbeitsspeicherintensiven Aufgaben (Beilock et al., 2007)(3) und haben die stärksten Auswirkungen auf diejenigen Personen mit geringerer Arbeitsspeicherkapazität (Régner et al., 2010)(4). Obwohl die ursprünglichen Studien keine eindeutigen Beweise für eine erhöhte Angst durch einen stereotype threat fanden, haben nachfolgende Forschungen ergeben, dass sie physiologische Biomarker von Stress erhöhen, einschließlich eines höheren Blutdrucks (Blascovich, et al., 2001)(5) und eines Hautleitwerts (Osborne, 2006(6), 2007(7)). Diese autonome Stressreaktion ist mit negativen Beurteilungsprozessen gekoppelt, da dem stereotype threat ausgesetzte Individuen manchmal über ein erhöhtes Maß an expliziter (Spencer et al., 1999)(8) und impliziter Angst (Johns et aL, 2008(9); Bosson et al..., 2004(10)), negativen Erwartungen (Sekaquaptewa et al., 2007(10); Stangor et al., 1998(12)), Gefühlen der Niedergeschlagenheit (Keller und Dauenheimer, 2003)(13) und aufgabenbezogenen Sorgen berichten(Beilock et al., 2007(3); Cadinu et al., 2005(14)). >Stereotype threat/Forbes/Schmader, >Stereotype threat/Psychologische Theorien, >Stereotype/Sozialpsychologie.



1. Schmader, T., Johns, M. and Forbes, C. (2008) ‘An integrated process model of stereotype threat effects on performance’, Psychological Review, 115: 336—56.
2. Schmader, T. and Johns, M. (2003) ‘Converging evidence that stereotype threat reduces working memory capacity’,Journal of Personality and Social Psychology, 85: 440—52.
3. Beilock, S.L., Rydell, R.J. and McConnell, A.R. (2007) ‘Stereotype threat and working memory: Mechanisms, alleviation, and spillover’, Journal of Experimental Psychology: General, 136(2): 256-76
4. Régner, I., Smeding, A., Gimmig, D., Thinus-Blanc, C., Monteil,J. and Huguet, P. (2010) ‘Individual differences in working memory moderate stereotype-threat effects’, Psychological Science, 21: 1646—8.
5. Blascovich,J., Spencer, S.J., Quinn, D. and Steele, C. (2001) ‘African Americans and high blood pressure: The role of stereotype threat’, Psychological Science, 12: 22 5—9.
6. Osborne,J.W. (2006) ‘Gender, stereotype threat and anxiety: Psychophysiological and cognitive evidence’, Journal of Research in Educational Psychology, 8: 109—3 8.
7. Osborne, J.W. (2007) ‘Linking stereotype threat and anxiety’, Educational Psychology, 27: 135—54.
8. Spencer, S.J., Steele, C.M. and Quinn, D.M. (1999) ‘Stereotype threat and women’s math performance’, Journal of Experimental Social Psychology, 35:4—28.
9. Johns, M., Inzucht, M. and Schmader, T. (2008) Stereotype threat and executive resource depletion: Examining the influence of emotion regulation’, Journal of Experimental Psychology: General, 137: 691—705.
10. Sekaquaptewa, D., Waidman, A. and Thompson, M. (2007) So1o status and self-construal:
Being distinctive influences racial self-construal and performance apprehension in
African American women’, Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology, 13:321— 7.
11. Stangor, C., Carr, C. and Kiang, L. (1998) ‘Activating stereotypes undermines task performance expectations’, Journal of Personality and Social Psychology, 75: 1 191—7.
13. Keller, J. and Dauenheimer, D. (2003) 1Stereotype threat in the classroom: Dejection mediates the disrupting threat effect on womens math performance’, Personality and Social Psychology Bulletin, 29: 371—81.
14. Cadinu, M., Maass, A., Rosabianca, A. and Kiesner,J. (2005) Why do women underperform under stereotype threat?’, Psychological Science, 16: 5 72—8.



Toni Schmader and Chad Forbes, “Stereotypes and Performance. Revisiting Steele and Aronson’s stereotypes threat experiments”, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Schmader, Toni

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017

Send Link
> Gegenargumente zu Erklärungen ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z