Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Stroud, Barry
 
Bücher bei Amazon
Moores Hände I 83
Moores Hände/Existenzbeweis/Stroud: Moore hat Kant falsch verstanden, dass er die Existenz unserer Außenwelt bezweifelte. - ((s) nur unser Wissen von ihr.)
StroudVsMoore: das geht nur als Antwort auf eine bestimmter Frage - VsMoore: falscher Beweis: Irrtum, dass die Prämissen als wahr bekannt seien! - (Er ist nicht falsch, wenn er nicht VsSkeptizismus ist). - MalcolmVsMoore: bleibt Antwort auf Skeptizismus schuldig - sagt nicht, was an seinem Zweifel falsch ist - statt Händen könnte er nicht "den Baum da" nehmen und durch klare Sicht auf ihn beweisen - (aber genau das scheint er zu tun).
I 89
AmbroseVsMoore: nicht hinreichend als direkt empirische Position.
I 90
Malcolm: Moore argumentiert sprachlich - I 92 AmbroseVsMoore: dieser meint, der besondere Fall der Hände unterscheide sich von anderen Dingen der Außenwelt - das tun sie aber nicht.
I 93
Wittgenstein: wenn dir der Beweis der Hände gelingt, schenken wir dir den Rest - I 94 Moore selbst: hielt seinen Beweis nicht für linguistisch sondern empirisch.
I 99
Moores Hände/Skeptizismus/Stroud: der Skeptizismus bringt nichts vor, das Moore als falsch beweist - das ist die Wichtigkeit von Moores Beweis - es muss einen allgemeinen Satz geben, dass es keine äußeren Dinge gäbe, den Moore widerlegt - dann wäre der Skeptizismus noch viel komplexer und schwieriger.
I 114
Moores Hände/Skeptizismus/Stroud: "Ich weiß. dass hier eine Hand ist": man kann nicht leugnen, dass es Fragen gibt, auf die das eine Antwort ist. - VsMalcolm: Moore weiß auch, was er tut - er beantwortet nur nicht den Skeptizismus. - Einen Mangel in Moores Beweis gibt es nur, wenn es einen allgemeine Frage über Wissen gibt, dies es Moore unmöglich macht, zu antworten.
Außenwelt/Stroud: anders als Skeptizismus: hier hat Moore die Existenz äußerer Dinge gezeigt (wie wir auch wissen).
I 115
Stroud: bei der Fragen nach der Existenz der Außenwelt wird kein bestimmtes philosophisches Problem beantwortet! - Bsp direkte Frage: gab es vor Christi Geburt Äpfel auf Sizilien? - dann haben wir eine Idee, wie wir es herausfinden (Historiker fragen). - Skeptizismus: das geht aber nicht, wenn man überhaupt nichts über die Welt weiß - ((s) Wissen/(s): wenn Wissensfragen beantwortet werden, ist Existenz schon impliziert.)
I 117/18
Skeptizismus/Stroud: kann nur aus der "distanzierten Position" (externes Wissen, philosophisch, nicht fachwissenschaftlich) widerlegt werden - dann kann ich mich nicht auf bestimmte Dinge wie Hände berufen. - Externes Wissen/Stroud: ist nicht eine allgemeinere Form von Wissen - (das zu glauben war Moores Fehler) - die philosophische Frage kann gar nicht durch eine gewöhnliche Form von Wörtern ausgedrückt werden! - pro Moore: gerade seine Weigerung, die externe Position einzunehmen zeigt die Wichtigkeit seiner Bemerkungen. Skeptizismus/Stroud: fragt nicht nur, was gewusst wird, sondern wie es gewusst wird.
StroudVsMoore: sein Beweis ist nicht empirisch.
I 124
Allgemeines/Besonderes/Moores Hände/Skeptizismus/Stroud: an Moores Vorgehen ist nichts falsches (dass er die allgemeinen Fragen der Philosophen mit bestimmten Antworten versieht - wie sonst sollte man allgemeine Fragen beantworten?
I 133
Prämissen/Beweis/Moores Hände/Stroud: es war Moore bewusst, dass er seine Prämissen nicht bewiesen hat - das müssen Prämissen auch nicht - viele Dinge können direkt ohne Beweis gewusst werden.

Strd I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984

> Gegenargumente gegen Stroud



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.04.2017