Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Black, Max
 
Bücher bei Amazon
Newcombs Paradox III 160
Newcomb’s Paradox/Originalversion/Black: der Superwahrsager lag in den meisten Fällen richtig, in denen er mit Leuten wie Ihnen zu tun hatte - er hat die Box vorher präpariert - wenn er eine Einzelwahl vorhersieht, hat er 1 Mio in die geschlossene Box gelegt! - III 161 Strategien: 1. schwach dominant: "ich habe nichts zu verlieren": als beide Boxen - Black: = "konservatives Argument" - 2. waghalsig: nur eine Box (die geschlossene): empfiehlt sich, wenn die Chancen groß und der Einsatz gering ist - NP/Black: Problem: eine der beiden Strategien muß falsch sein. - III 162 Hellseher: von seinem Charakter hängt nichts ab - III 170 dennoch geht es darum daß man Grund hat anzunehmen, daß man hinters Licht geführt werden soll.
III 164
Newcombs Problem/Black: realistische Variante: Spiel um den Eintrittspreis (Museum) - Vorhersagekraft aus der Erfahrung "die meisten Spieler verlieren" - III 165 1. skeptische Haltung: warum sollte ich das glauben - 2. vertrauensvolle Haltung: "vielleicht ist es ein Psychotest, der ablenken soll" - dann beide Boxen (konservativ) - dann muß ich den ganzen Text als Täuschung auffassen - dann zu viele Unwägbarkeiten - III 166 Black. je lebensechter, desto mehr spricht gegen eine waghalsige Strategie - waghalsige Strategie: ist attraktiv in dem Maß, wie man die ganze Geschichte glaubt - Black: das entspricht dem Glauben an Ufos - III 168 Black: jede Variante (auch mit Computer usw.) ist so, daß es eher angebracht ist, der ganzen Geschichte zu mißtrauen.
III 169
Newcombs Problem/Black: verhaltensmäßige Belege: opak - interpretative Belege: = offengelegte Gründe: transparent- wir können Gründe verstehen, ohne sie zu akzeptieren - Strategie: meinen eigenen Typ verschleiern: Problem: wenn ich mich irre, und mein Verhalten gar nicht in die Entscheidung einfließt, bin ich zurück in der Unsicherheit, während die Argumente für Dominanz noch genauso stark sind. Willensfreiheit/Black: Vorhersagbarkeit gefährdet nicht die Willensfreiheit - Bsp daß der andere mich in zwei Zügen Matt setzen kann, zwingt ihn nicht dazu es zu tun - er könnte mich durch Hinauszögern demütigen. - Museumsspiel: es geht nicht darum, ob der Apparat mein Verhalten voraussagt, sondern ob er eine Abweichung meinerseits vorhergesagt hätte.
III 173
Newcombs Problem/Fazit/Zusammenfassung/Zus/Black: 1. Originalversion: überdehnt die Glaubhaftigkeit: -a) durch das Postulieren der Existenz eines Super-Hellsehers - b) dadurch, daß die Großzügigkeit nicht begründet wird - 2. ein rationaler Mensch sollte in einer so fantastischen Situation Betrug annehmen und sicher spielen, indem er beide Boxen nimmt - 3. in jeder realistischeren Variante bleiben die Motive des Erzählers fragwürdig - 4. eine vernünftige Wahl verlangt, die Wahrscheinlichkeit der Vorhersagbarkeit gegen die mögliche Täuschungsabsicht des Erzählers abzuwägen - 5. obwohl die konservative Strategie (beide Boxen) - III 174 auf jeden Fall sicher ist, könnte sie durch Zusatzinformation widerlegt werden - 6. Vorhersagbarkeit: gegen sie gibt es starke allgemeine Argumente - die Argumente zugunsten der waghalsigen Strategie sind zu schwach, um im wirklichen Leben zu gelten - 7. ein rationaler Mensch sollte in einer Newcomb-Situation die Glaubwürdigkeit des Erzählers annehmen und konservativ entscheiden (beide Boxen nehmen).

Bla I
Max Black
Bedeutung und Intention
In
Handlung, Kommunikation, Bedeutung, G. Meggle (Hg), Frankfurt/M 1979

Bla II
M. Black
Sprache München 1973

Bla III
M. Black
The Prevalence of Humbug Ithaca/London 1983

> Gegenargumente gegen Black



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.04.2017