Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Field, Hartry
 
Bücher bei Amazon
Nonfaktualismus II 183
Tatsache/Nonfaktualismus/Field: Bsp relativistische Masse oder Eigenmasse in der Speziellen Relativitätstheorie: - keine Tatsache entscheidet, welche Hypothese angenommen werden soll - die Gesetz werden aber in manchen Fällen einfacher formulierbar, je nach Wahl.
II 224
Tatsache/Diskurs ohne Tatsachen/Nonfaktualismus/Field: 1. Fragen der Vagheit (Sorites): Bsp es gibt keine Tatsache, worauf "kahl" genau referiert - 2. Bewertungsfragen/Moral/Ethik. - 3. Sätze mit Indikatoren/Indexwörter - 4. subjunktive Konditionale /KoKo.
II 241
Nonfaktualismus/Faktualismus/Bezugsrahmen/Relativierung/Field: Nonfaktualist: hat ein relativiertes W-Prädikat - für ihn gibt es aber keine "echte" Zeitordnung - Deflationismus: unterscheidet Nonfaktualismus/Faktualismus aufgrund akzeptierter Sätze. - Problem: auch der Faktualist könnte einenrelativierten Begriff haben, indem er ihn als Grundbegriff einführt - Bsp "kosmisch privilegierter Rahmen" - dann kann man Faktualismus und Nonfaktualismus nicht mehr unterscheiden. - Lösung: den Faktualisten fragen, warum sein Rahmen privilegiert ist - a) wenn er von wissenschaftlichen Ausnahmen redet, ist er vom Nonfaktualismus unterscheidbar - b) wenn unwissenschaftlich, dann nicht unterscheidbar.
II 242
Nonfaktualismus/Ethik: muß nicht sagen, daß die Sätze keine Wahrheitswerte haben - er kann sagen, daß die WW-Zuschreibungen nicht den Tatsachenstatus haben, wie die Behauptungen selbst. - Problem: wenn man nur das Zitattilgungsschema hat, wie soll man dann angeben, was nicht vollständig tatsachengestützt ist? - Lösung: Alltagssprache: enthält auch einen (impliziten) Tatsachen-Operator. - FieldVs: die Regeln dafür sind unklar.
II 243
Nonfaktualismus/Ethik/Nicht-Deflationismus/Gibbard/Field: (Gibbard 1990): gesteht zu, daß Wertungen eine faktuale (faktische) Komponente haben - Faktuales und Nonfaktuales muß in ein und derselben Analyse verbunden werden - Mengen von geordneten Paaren von MöWe (möglichen Welten) und Normensystemen, so daß eine Äußerung wahr in dieser Welt entsprechend dieser Norm ist - MöWe: ist hier eine vollständige Spezifikation faktualer Information - II 244 aber sie enthält keine "normativen Tatsachen" - vollständige Norm: assoziiert mit jedem evaluativen Prädikat ein nicht-evaluatives Äquivalent - Bsp "maximiert den Nutzen" - >Utilitarismus - Nonfaktualismus: These die wirkliche Welt enthält keine "normativen Tatsachen". - Pointe: dieses Nichtbestehen ist nicht seinerseits eine normative Tatsache - sonst Irrtumstheorie: These: "Es ist eine Tatsache, daß es keine Tatsachen gibt" - dann: Bsp "wir sollten das und das tun, gemäß der Norm N": ist selbst nicht normabhängig sondern faktual.
II 254
Faktualismus/Field: postuliert hier gar kein Reich von Tatsachen, das der Nonfaktualist leugnet - alles was der Faktualist behauptet, kann vom Nonfaktualisten durch "~A v B" (Negation und Disjunktion) ausgedrückt werden.

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

> Gegenargumente gegen Field
> Gegenargumente zu Nonfaktualismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.04.2017