Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Wiggins, David
 
Bücher bei Amazon
Notwendigkeit de re EMD II 309f
Notwendigkeit de re/Wiggins: Problem: Bsp sicher kann Cäsar wesentlich ein Mensch sein, ohne dass er wesentlich derart ist, daß jede Sequenz mit Cäsar an zweiter Stelle erfüllt: (Mensch(x2)) - Grund: es könnte sein, dass "Mensch" nicht Mensch bedeutet hätte.
II 310
Allgemeines Problem: Asymmetrie, de re - Bsp Kripke: Elisabeth II. ist notwendigerweise (de re) die Tochter von Georg VI. - Aber Georg VI. musste nicht notwendigerweise überhaupt eine Tochter haben - Bsp Chisholm: wenn ein Tisch T ein Bein L hat, dann muss T de re L als Teil haben - Bsp Chisholm: aber: von dem Tisch zu sagen, dass er notwendigerweise aus Unterbau und Platte besteht, ist nicht dasselbe, wie von Unterbau und Platte zu sagen, dass sie notwendigerweise Teile des Tisches sind - und auch nicht, dass die Platte notwendigerweise mit dem Unterbau verbunden ist.
Wiggins: dennoch, wenn irgend etwas sicher ist, dann ist es dies: [(lx)(ly)[xRy] = [(ly)(lx)[y konverse-Rx] - es wäre ein perverses Extrem in der anderen Richtung, wollte man den entsprechenden Bikonditional aus der Wahrheitstheorie für L verbannen.
Wiggins: egal, was man von diesem mereologischen Essentialismus hält, es geht darum, dass wenn die Beine existieren, der Rest des Tisches nicht auch existieren muss.
Lösung: spezifischere Beschreibung der wesentliche Eigenschaft, z.B. über Zeitpunkte: (t)(Tisch existiert zu t) > (Bein ist Teil von Tisch zu t)) dann Nec[(ly)(lw)[(t)((y existiert zu t) > (w ist Teil von y zu t)))],[Tisch, Bein].
II 311
Das sichert die angestrebte Asymmetrie.
Problem: wegen EG geht das nicht für die Notwendigkeit-des-Ursprungs-Doktrin.
Allgemeinere Lösung: Unterscheidung: falsch: [Nec[(lx)(ly)(x besteht aus y],[Bein, Tisch] - unerwünschte Konsequenzen für Existenz, die daraus bewiesen würde - und [Nec[(lx)(x besteht aus Tisch],[Bein] (auch falsch) - und letztlich: [Nec(ly)(Bein besteht aus y],[Tisch] - (was richtig oder falsch ist, je nachdem ob Kripke oder Chisholm recht hat).

Wigg I
D. Wiggins
Essays on Identity and Substance Oxford 2016

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

> Gegenargumente gegen Wiggins



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.03.2017