Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Putnam, Hilary
 
Bücher bei Amazon
Phänomenalismus V 240f
Phänomenalismus/Mill/Putnam: wir sprechen nur über unsere Empfindungen- moderne Form: verbindet sich mit dem Instrumentalismus: These: alle Fakten sind letzten Endes instrumentell - Bohr: Wissenschaft findet nicht heraus, wie die Natur ist, sondern was wir über die Natur sagen können. - Ethik/Phänomenalismus: These: Aussagen über Werte sind nur emotiv, nicht kognitiv. (Non-Kognitivismus). CarnapVsPhänomenalismus/CarnapVsHusserl: Übersetzungen von Aussagen über Gegenstände in Aussagen über Empfindungen sind tatsächlich falsch, eine falsche Art von Reduktionismus. - Empfindungen sind privat, Gegenstände sind öffentlich, Ablesen von Messwerten ist kein Erlebnis.
Phänomenalismus/Putnam: Motivation: will scheinbaren Konflikt zwischen instrumenteller Wissenschaft und direktem Interesse an Natur ausräumen.
I 42
Carnap/Putnam: (Der Logische Aufbau der Welt) Schlusskapitel: Skizze des Verhältnisses von Dingsprache zu Empfindungs-Sprache, die keine Übersetzung darstellt. - PutnamVsPhänomenalismus: das ist die alte Behauptung, wir könnten uns die einfachste Theorie aussuchen.

Pu I
H. Putnam
Von einem Realistischen Standpunkt Frankfurt 1993

Pu II
H. Putnam
Repräsentation und Realität Frankfurt 1999

Pu III
H. Putnam
Für eine Erneuerung der Philosophie Stuttgart 1997

Pu IV
H. Putnam
Pragmatismus Eine offene Frage Frankfurt 1995

Pu V
H. Putnam
Vernunft, Wahrheit und Geschichte Frankfurt 1990

> Gegenargumente gegen Putnam
> Gegenargumente zu Phänomenalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.04.2017