Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Quine, Willard Van Orman
 
Bücher bei Amazon
Phoneme VII 50
Phonem/Quine: setzt Begriff der Bedeutungsgleichheit voraus - Enthaltensein in Klasse sinnvoller Zeichenketten nicht ohne Begriff des Phonems. - Aber eine Liste von Phonemen ohne Synonymie nicht möglich. - Gleichlange und (fast) gleichklingende Sequenzen können als gleiche oder als verschiedene aufgefasst werden! - ((s) > daher Beschränkung der Wahrheit auf eine Sprache "white" = "weit") - Dichte: welche akustischen Differenzen sollen als relevant zählen? - Problem: Sprechakte müssen als Bündel bestimmter Dichte zusammengefasst werden. - Alle Sprechakte gehören zur Klasse K der Lautsequenzen - Grammatik: Fußt auf zwei Begriffen: "Phonem" und "bezeichnend".
X 40
Grammatik/Kategorie/Phonem/Quine: als Phonemfolge ist eine Unterscheidung von grammatischen Kategorien (Bsp "laut § 1"/"laut" = "geräuschvoll") nicht möglich.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

> Gegenargumente gegen Quine



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.04.2017