Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Dummett, Michael
 
Bücher bei Amazon
Propositionales Wissen EMD II 69ff
Propositionales Wissen/Bedeutungstheorie/ BT/Dummett: auch Repräsentation einer praktischen Fähigkeit ist propositionales Wissen
Dum III 62f
Wissen/Dummett: dass der Mörder auf dem Dach ist, ist kein Wissen-wer - alles prädikative Wissen beruht auf propositionalem Wissen, weil alles theoretische Wissen propositional ist - Zuschreibung von Wissen erfasst nie die ganze Kenntnis des Subjekts - Unterschied: Kenntnis der Wahrheit eines Satzes/Kenntnis der entsprechenden Proposition ((s)Tatsache) - Bsp ""Die Erde bewegt sich" ist wahr", ist nicht das Wissen, dass die Erde sich dreht! - Grund: es gibt auch reines Übersetzungswissen: Erde bewegt sich = "la terra si muove".
III 68
Sprache/Beherrschung/propositionales Wissen/Dummett: normalerweise kaum Unterschied zwischen Kenntnis der P und Kenntnis der Wahrheit des Satzes - aber propositionales Wissen ist nicht hinreichend für Sprachbeherrschung - Propositionales Wissen nicht hinreichend für das Wortverständnis - Kenntnis einer einzigen Proposition nicht hinreichend für das Wortverständnis. - ((s) Das Wort muss in mehreren Kontexten vorkommen können - (s) Konverse zum Substitutionsprinzip.
III 106
Propositionales Wissen/Dummett: ist nötig zur Erklärung, worin die Kenntnis der Bedeutung besteht - Wissen dass ..."die Erde sich bewegt".
III 109
Aber die Proposition selbst kann in der Erklärung des Verständnisses keine Rolle spielen (zirkulär)
III 108
Verstehen/Bedeutung/propositionales Wissen: Bsp Kripke: "Pferde heißen Pferde": wer den Gebrauch von "heißen" kennt, muss wissen, dass der Satz wahr ist, auch wenn er nicht weiß, was Pferde sind - allerdings weiß er dann nicht welche Wahrheit dadurch ausgedrückt wird. - Er weiß nicht die Proposition, er hat kein propositionales Wissen - Verstehen: nicht nur Wissen, dass ein Satz wahr ist, sondern Kenntnis der Proposition - (aber nicht zum Wissen der Wahrheit nötig).
III 111
Bedeutungstheorie/Dummett: ihr ganzer Witz ist, die richtige Ableitung des Bewusstseins von einer Wahrheit zu zeigen - III 112 Davidson: aus dem Erfassen der Axiome.
III 112
Sonderfall: ""Homer" bezeichnet Homer": hier muss man wissen, dass "Homer" etwas bezeichnet.
III 113
DummettVs: nicht, um die Bedeutung von "Homer" in unserer Sprache zu kennen.
III 117
Propositionales Wissen/DummettVsDavidson: 1. wer nicht weiß, das "die Erde" bedeutet, lernt aus dem Postulat "d.E. bezeichnet d.E:" etwas: dass "die Erde" ein sing Term ist - aber für die Bedeutung reicht der Hinweis, dass das ein Axiom des Deutschen ist, nicht aus - man braucht Kenntnis der Proposition.
III 133
Propositionales Wissen/Dummett: logische Form:"X weiß, dass b F ist" bzw. "X weiß, dass die Gs F sind" - hier steht das Subjekt des Dass-Satzes innerhalb des opaken Kontexts des Dass-Satzes selbst.

Du I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Du III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

> Gegenargumente gegen Dummett
> Gegenargumente zu Propositionales Wissen



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.03.2017