Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Castaneda, H.N.
 
Bücher bei Amazon
Quasi-Indikator Frank I 163ff
Quasi-Indikator/Castaneda: bildet die fundamentale Rolle des Ich nur im Moment des Sprechakts - muss sich auf ein Antezedens beziehen: Peter glaubt, dass "er"...
I 165
These: "er*" usw. können nicht durch Indikatoren, auch nicht als Variablen oder Stellvertreter sing Term oder (Kennzeichnungen) ersetzt werden - These: (Fazit von "ER"): die Bezugnahme von "ich" ist eine logisch irreduzible Kategorie, die nur durch den überpersönlichen und transsituativen Quasi-Indikator "er" äquivalent abgebildet werden kann.
I 321
Quasi-Indikator/Castaneda: steht im Widerspruch zur klassischen Theorie der Propositionen: dass propositionale Einstellungen sich auf Propositionen beziehen. - ChisholmVs/LewisVs: mentale Zustände sind nicht primär auf Propositionen bezogen, sondern Relation zwischen Subjekt und einer Eigenschaft, die es sich direkt zuschreibt. - CastanedaVsChisholm: Attributionstheorie erklärt nicht hinreichend das explizite Selbstbewusstsein.
I 430ff
Quasi-Indikator Er/Castaneda/Perry* kann nicht durch Kennzeichnung oder Namen ersetzt werden, der nicht wieder einen Quasi-Indikator enthält - PerryVsCastaneda: der andere kann auch denken "er*, nämlich der andere..."
I 459ff
Quasi-Indikator/Castaneda: bildet die indexikalische Bezugnahme ab, er nimmt sie nicht vor. Er ist nicht gänzlich Stellvertreter, sondern in die Bezugnahme eingeschlossen.

Cast I
H.-N. Castaneda
Phenomeno-Logic of the I: Essays on Self-Consciousness Bloomington 1999

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

> Gegenargumente gegen Castaneda



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 31.03.2017