Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
McGinn, Colin
 
Bücher bei Amazon
Repräsentation I 219
Repräsentation/Erkenntnispluralismus/McGinn: These: Repräsentationseigenschaften kommen nicht ausschließlich bewussten Überzeugungen zu, sondern semantische Prädikate können in ganz buchstäblichem Sinn auch auf Konfigurationen anderer Art angewendet werden. (> Dretske).
Es läuft darauf hinaus, dass repräsentierter Inhalt nicht ausschließlich der Vernunft vorbehalten ist. Das gestattet uns, eine vergleichende Erkenntnistheorie ins Auge zufassen.
Wir verfügen über ein Genus, das aus Systemen mit syntaktischen und bezugsrelevanten Eigenschaften besteht, sowie außerdem über eine Anzahl von Spezies, in deren Rahmen sich diese umfassende natürliche Art in spezielle System aufgliedert, die im Hinblick auf andere Dimensionen differieren.
I 230
Bsp verschiedene Tierarten können kognitive Stärken und Schwächen aufweisen.
Gene/Repräsentation/McGinn: ihre Konstruktionsfähgigkeit ist ein Beleg für ihr Repräsentationsvermögen. (s) Repräsentationsvermögen, um Vorschriften umsetzen zu können.
Bsp Repräsentiert der Vogel, der Bauarbeiter, der Biber das, was er baut, als Nest, Damm, oder Haus? McGinn: ich würde sagen, ja, aber dieselbe Aufgabe könnte erfüllt werden, indem man nur Bestandteile dieser Dinge und ihre Beziehungen repräsentiert.

McG I
C. McGinn
Die Grenzen vernünftigen Fragens Stuttgart 1996

McG II
C. McGinn
Wie kommt der Geist in die Materie? München 2001

> Gegenargumente gegen McGinn
> Gegenargumente zu Repräsentation



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.04.2017