Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Cresswell, M.J.
 
Bücher bei Amazon
Rollen I 106
Semantische Rolle/"sagen"/Lycan/Cresswell/(s): bei idiosynkratischer Sprache ("Vögel" bedeutet in L’ , was "Schweine" in L bedeutet) - Lösung: Satz mit "Schweine" spielt in L’ dieselbe semantische Rolle wie Satz mit "Vögel" in L. - Problem: man kann damit keine Klasse von Sätzen isolieren, wenn diese Klasse sowieso relativ zu der Sprache ist, die in Frage steht ((s) zirkulär) - Sagen/Cresswell: wird eine drei-stellige Relation zwischen Person, Satz und interpretierter Sprache. (Cresswell pro) - CresswellVsRelationstheorie.
I 107f
Semantische Rolle/begriffliche Rolle/Lycan/Boer: Bsp Cicero/Tullius spielen dieselbe semantische Rolle aber unterschiedliche begriffliche Rollen. - Bsp Hb und Gc spielen dieselbe semantische Rolle, gdw. DEN(b) = DEN(c) und DEN(H) = DEN(G). - Das ist nur relativ zu DEN - DEN: wenn H ein Prädikat ist, ist DEN H die Eigenschaft (das Denotierte).

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

> Gegenargumente gegen Cresswell



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.03.2017