Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Quine, Willard Van Orman
 
Bücher bei Amazon
Semantischer Aufstieg VI 114/15
Semantischer Aufstieg/Wissenschaft/Quine: Bsp Relativitätstheorie: Auffassungen umgestürzt, aber Bewertung nur durch Zugrundelegung der alten Auffassungen - petitio principii. - Lösung: semantischer Aufstieg: Vergleich von Symbolstrukturen: dann größere Einfachheit wählen. - ((s) Unterscheidung von Auffassung und Bedeutung) - ((s) rein behavioristisch).
VII 15~
semantischer Aufstieg/Quine: so wird der Streit darüber, was es gibt, übersetzt in einen über Wörter - das heißt aber nicht, dass Existenz von Wörtern abhängt.
X 31f
semantischer Aufstieg/Quine: Lösung bei Verallgemeinerung, wo Buchstaben gleichzeitig an Stellen für Namen von Dingen und an Stellen für Sätze stehen. - falsch: "p oder nicht p" für alle Dinge von der Art, dass Sätze Namen für sie sind. - Aufstieg: nur noch über Sätze: richtig: "Jeder Satz der Form "p oder nicht p" ist wahr". - Verallgemeinerung: zwei Arten:
a) wenn Namen sich ändern: von "Hans ist Hans" und "Fritz ist Fritz" usw. zu "Jedes Ding ist es selbst": kein Problem, kein semantischer Aufstieg nötig.
b) Verallgemeinerung von "Hans ist sterblich oder Hans ist nicht sterblich": semantischer Aufstieg.
X 32
W-Prädikat/semantischer Aufstieg/Quine/(s): das W-Prädikat macht den semantischen Aufstieg quasi rückgängig, weil es dafür sorgt, dass man (im semantischen Aufstieg) nicht über die Sprache reden muss. - Quine: es erinnert im Aufstieg daran, dass wir es auf die Welt abgesehen haben - indem wir den Satz wahr nennen, nennen wir den Schnee weiß.
W-Prädikat: macht die Anführungszeichen rückgängig. - Satz: einfach aussprechen, um ihn zu behaupten. - Dann keine Anführungszeichen und kein W-Prädikat.
W-Prädikat: nötig bei Verallgemeinerung über unendlich viele Sätze: Bsp "alle Sätze der Form "p oder nicht p" sind wahr". - W-Prädikat: stellt Bezugnahme auf Gegenstand wieder her, den semantischen Aufstieg beseitigt hat.
X 35
Semantischer Aufstieg/Quine: diese Erwähnung von Sätzen ist nur eine technische Notwendigkeit, die entsteht, wenn wir in einer Dimension verallgemeinern wollen, die sich nicht durch eine Variable erfassen lässt.
X 88
Semantischer Aufstieg/Verallgemeinerung/Quine: ohne semantischen Aufstieg: wenn direkte Quantifikation in OS möglich: Bsp "(x)(x = )". - (nur wenn Identitätsprädikat "=" als logische Poartikel und nicht Teil des Lexikons (normales Prädikat) gezählt wird. - Semantischer Aufstieg: wenn Identität echtes Prädikat, dann nur indirekte Verallgemeinerung mögl, über Sprache, nicht Gegenstände.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

> Gegenargumente gegen Quine



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.04.2017