Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Tugendhat, Ernst
 
Bücher bei Amazon
Singuläre Termini I 102
Singulärer Term/Tugendhat: brauchen wir, weil wir uns Gegenstände nicht vorstellen, sondern sie meinen - VsRepräsentation - statt dessen: propositionaler Gehalt.
I 338f
Singulärer Term/Tugendhat: Unterschied zum Prädikat: wir können nicht analog sagen, der singulären Term "a" steht für denjenigen Gegenstand, der wenn das Prädikat "F" auf ihn zutrifft, die Behauptung "Fa" wahr macht.
I 338
Dann wäre der Gegenstand "a" nicht von allen anderen Gegenständen zu unterscheiden, auf die das Prädikat "F" ebenfalls zutrifft - Singuläre Termini bilden Äquivalenzklassen.
I 414
Singuläre Termini/Tugendhat: können für 4 Arten von Gegenständen stehen: 1. demonstrative Ausdrücke: "dieser Berg" - 2. Kennzeichnung mit Ortsangabe - 3. andere eindeutige Relation Bsp "der Mörder von Schmidt" (nicht Wahrnehmung sondern relatives Merkmal) - 4. durch ein einziges Merkmal Bsp "der höchste Berg".

Tu I
E. Tugendhat
Vorlesungen zur Einführung in die Sprachanalytische Philosophie Frankfurt 1976

Tu II
E. Tugendhat
Philosophische Aufsätze Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Tugendhat
> Gegenargumente zu Singuläre Termini



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.03.2017