Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Loar, Brian
 
Bücher bei Amazon
Sprache Avr I 75
Def mögliche Sprache/Loar: abstrakte Entität, die dennoch auf Sprecher bezogen werden muss.
- - -
EMD II 146
Sprache/Loar: auf Gemeinschaft bezogen - deshalb Intensionen wichtig - >Quantifikation über den semantischen Inhalt von Sätzen - Problem: die p-Position im Tarski-Schema erlaubt nur Extensionen - Loar: These: die semantischen Eigenschaften der Satzkomponenten sind eine Funktion der propositionalen Einstellungen der Sprecher.
EMD II 149
Sprache/Loar: vielleicht Funktion von Sätzen auf satzförmige Intensionen (die ihrerseits Funktionen von möglichen Welten auf Wahrheitswerte sind) - Sprache ist immer relativ auf Gemeinschaft - nicht auf logische und syntaktische Begriffe reduzierbar. - Faktischer Gebrauch ist ausschlaggebend, damit kommen psychologische Begriffe herein.

Loar I
B. Loar
Mind and Meaning Cambridge 1981

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

> Gegenargumente gegen Loar
> Gegenargumente zu Sprache



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.03.2017