Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Stalnaker, Robert
 
Bücher bei Amazon
Subjektivität I 255
Subjektiv/Stalnaker: immer kontextabhängig - objektiv: Inhalte von normalen Überzeugungen über objektive Tatsachen - vom Kontext ablösbar.
I 265
Subjektivität/subjektive Erfahrung/Nagel/Stalnaker: wenn wir Erfahrung nur von einem objektiven Standpunkt aus verstehen, wissen wir noch nicht, wie es ist, etwas zu erfassen. Bsp wie Rührei für eine Kakerlake schmeckt.
Stalnaker: soll das heißen, dass es
1. subjektive Tatsachen gibt, die selbst eine vollständige Beschreibung auslässt, oder
2. dass wir sie niemals erfassen könnten?
bescheidene Sicht/Stalnaker: ist mit der 2. Sicht kompatibel.
objektive Tatsache/Stalnaker: aber ist es überhaupt eine objektive Tatsache, wie Rührei für eine Kakerlake schmeckt? Die, wenn sie durch eine Proposition der Kakerlake ausgedrückt werden könnte, für uns unverständlich wäre?
I 266
„Rührei schmeckt so“: das kann man nicht ernst nehmen.
subjektiver Inhalt/bescheidene Sicht/Stalnaker: eine alternative Sichtweise ist ebenfalls mit der bescheidenen Sicht kompatibel:
Analogie: Bsp die Tatsache wie Rührei für die Kakerlake ist, ist ebenso unverständlich für mich, wie die Tatsache, die TN ausdrückt wenn er sagt "Ich bin TN." oder
Bsp „Der Schatz ist hier vergraben“ wenn ich nicht an der Stelle bin.
Subjektive Tatsachen/Stalnaker: sind nicht vom Subjekt abtrennbar.
Subjektiv/objektiv/Subjektivität/Objektivität/Stalnaker: wir können die beiden nur versöhnen, indem wir Merkmale der objektiven Welt zusammenbringen mit Tatsachen über den Ort des Subjekts in der Welt. Das erfordert eine Entscheidung darüber, wie reichhaltig solch ein Bild der Welt sein soll, sodass klar wird, dass wir Dinge sind, die einen subjektiven Standpunkt haben können. Das ist eine beängstigende Aufgabe.
Subjekt/Stalnaker: "wie ist es ein Subjekt zu sein?".
Offensichtlich gibt es objektive Unterschiede zwischen Subjekten und anderen Dingen.
Einige Vs: das ist schon eine Voreingenommenheit, weil es keine Tatsachen darüber gibt, was einen subjektiven Standpunkt hat und was nicht.
Eine Person kann Dinge als fremde Selbste behandeln: Bsp wütend auf seinen Computer sein, Bsp auf einen Golfklub, usw.
Stalnaker: sicher gibt es keine klare Linie zwischen Dingen, die Subjekte sind und solchen, die es nicht sind.
Subjektheit ist komplex. Es gibt auch Abstufungen. Relativ simple Dinge können Subjekte sein
I 267
Def minimales Subjekt/Terminologie/Stalnaker: Bsp alles, was ein Repräsentator ist - was Information empfängt, speichert, oder übermittelt.
Eine objektive Darstellung kann in funktionalen Begriffen gegeben werden. Eine reichere Darstellung wird die Fähigkeiten zur Repräsentation berücksichtigen. Letztlich Fähigkeit zu phänomenalem Bewusstsein. Wie etwas ist für das Ding.
Bewusstsein/objektiv/Stalnaker: eine objektive Darstellung wird uns nicht sagen, wie es ist, bewusst zu sein, aber das ist auch nicht ihr Ziel.
Sie muss aber sagen, wie die Welt beschaffen sein muss, damit ein Ding in ihr bewusst sein kann.
Es gibt keinen Anspruch, dass wir damit einen subjektiven Standpunkt simulieren müssten. Oder dass wir ihn durch eine objektive Darstellung ersetzen müssten.

Sta I
R. Stalnaker
Ways a World may be Oxford New York 2003

> Gegenargumente gegen Stalnaker



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.03.2017