Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Ryle, Gilbert
 
Bücher bei Amazon
Terminologien Geach I 94
Nämlichkeitszusatz/namely rider/Ryle/GeachVsRyle: hilft nicht, wenn ein Satzteil gar nicht bezeichnet: Bsp [Der einzige, der jemals ein Buch von Snead gestohlen hat] (nämlich Robinson) machte eine Menge Geld, indem er es verkaufte - daraus behalten wir übrig: Robinson machte eine Menge Geld, indem er es verkaufte.
Geach I 255
Behauptung/modus ponens/Ryle: "Code-Stil": irreführend, dass p gar nicht behauptet sein muss. - Bsp "wenn p dann q; aber p, daher q" - Konditional/Ryle: Antezedens und Konsequens sind keine Behauptungen - Aussagen werden in Konditionalen weder gebraucht noch erwähnt - Ryle: hier sei das Konditional nicht eine Prämisse, die mit "p" koordiniert, wie der "code style" suggeriert, sondern eher eine Schlussfahrkarte", eine "Lizenz für die Folgerung": "p, deshalb q". - Lösung/Geach: Propositionen, nicht Behauptungen
- - -
Ryle I 58
Bsp halb disopsitionell/halb episodisch:"sorgfältig", "unbeirrbar" usw.- nichts zusätzliches - Art und Weise
I 93 ff freiwillig/Ryle: Gebrauch zu ausgeweitet - Gelächter kann nicht absichtlich sein - nicht "verantwortlich" für pünktliche Schulaufgaben.
I 97 falsch: Freiwilligkeit als das Kind von Willensakten zu definieren. - Aber: mit dem Geist bei der Sache.
I 174 f
Erfolgswörter: Heilen, Beweisen, Erkennen, Wissen, Beobachten,
Können, Gewinnen, Lösen, Finden - können nicht falsch ausgeführt werden
Tendenz zur Krankheit anders als Gewohnheit - Vorliebe anders als Kapitalanlage: (das würde man lassen, wenn man das Geld so bekäme).
I 195
Mischkategorisch/Ryle: Bsp gehorsam handeln, Bsp Vogel zieht nach Süden.
I 199ff
Leistungswörter/Aufgabenwörter: Unterschied: reisen/ankommen - behandeln/heilen - greifen/festhalten - suchen/finden - sehen/erblicken - horchen/hören - zielen/treffen - Leistung kann zufällig sein.
I 245ff
unbedachte Rede/Ryle: nicht Freimütigkeit - sondern das, woran wir am meisten interessiert sind - keine Selbsterläuterung - trägt nicht zu unserem Wissen bei - I 248 man kann nicht "Woher weißt du das?" antworten.
I 297
mischkategorisch: Regel teils allgemein, teils hypothetisch: Bsp pedantisches Aussehen: wie
er sehen viele Menschen aus - nicht Mensch + Pedanterie.
II 261
Def Mischkategorisch/Ryle/Flor: Aussagen über die geistigen Zustände oder Akte einer Person müssen in Form von hypothetischen Sätzen oder einer Mischung aus hypothetischen und kategorischen Sätzen erfolgen - hypothetisch: Wenn-Dann - kategorisch: Berichte über Ereignisse und Zustände.
II 267
Def themen-neutral/Flor: sind Aussagen, in denen Ausdrücke wie »irgend etwas« oder »irgend jemand«, »jemand« oder »etwas« benutzt werden.
- - -
Sellars I 53
Def Gemischt kategorisch-hypothetisch/mischkategorisch/Ryle: Manifestationen assoziativer Verbindungen des Wort-Gegenstand- und das Wort-Wort-Typs.

Ry I
G. Ryle
Der Begriff des Geistes Stuttgart 1969

Gea I
P.T. Geach
Logic Matters Oxford 1972

Sell I
W. Sellars
Der Empirismus und die Philosophie des Geistes Paderborn 1999

> Gegenargumente gegen Ryle



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.04.2017