Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Wright, Crispin
 
Bücher bei Amazon
Theorien I 205f
Der Zweck der Idee der Theoretizität der Beobachtung sollte aber nicht sein, den Gegensatz zwischen Daten und Theorie in Frage zu stellen.(Wright6)
Theoretizität der Beochachtung/Theorie/Wright:
4. die Art Theoriebeladenheit, die es braucht, um die Unterscheidung Daten/Theorie in Schwierigkeiten zu bringen ist vielmehr (s.o.):
Es muß gezeigt werden, daß die Bedingungen für berechtigte Behauptung (Behauptbarkeit, Assertibilität) notwendig eine Funktion nicht allein des Gehalts des Berichts und der Qualität der Inputerfahrungen ist, sondern auch eine Funktion kollateraler empirischer Überzeugungen.
I 207
WrightVsTheoretizität der Beobachtung/Theoriebeladenheit: wenn alle Beobachtung theoriegeladen ist, gibt es keine Aussagen, denen irgendein Subjekt verfplichtet ist, zuzustimmen. SD (Also keine "synthetischen" Aussagen im Sinne von Two Dogmas, Schlußabschnitt).
Wright: die berechtigte Behauptbarkeit ist vielmehr eine vierstellige Relation zwischen:
Aussage - Subjekt - Erfahrungsverlauf - Hintergrundannahmen.
Evidenz: Ob eine Theorie irrig oder einwandfrei ist, muß nun aber (s.o.) zumindest im Prinzip erkennbar sein! Eine solche Bestätigung könnte aber letztlich nur mit unabhängig glaubwürdigen Daten erbracht werden. (VsTheoriebeladenheit der Beobachtung.).
Das Bsp läßt jedoch die Möglichkeit erkennen, daß das unentscheidbar bleibt.

Wri I
Cr. Wright
Wahrheit und Objektivität Frankfurt 2001

> Gegenargumente gegen Wright
> Gegenargumente zu Theorien



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 01.05.2017