Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Carnap, Rudolf
 
Bücher bei Amazon
Typentheorie I 81f
Bsp Sind a, b Körper, so sind die Sätze "a ist viereckig", "b ist rot" wahr oder falsch, jedenfalls sinnvoll. Ferner sind die Sätze "Viereckig ist eine räumliche Eigenschaft" und "Rot ist eine Farbe" wahr.
Dagegen sind die Wortreihen "a ist eine räumliche Eigenschaft", "viereckig ist rot", "Farbe ist eine räumliche Eigenschaft" weder war, noch falsch, sondern sinnlos, bloße Scheinsätze. (Also nicht: "a ist eine Eigenschaft.")
Solche Scheinsätze werden vermieden, wenn ein Begriff (Eigenschaft) n-ter Stufe jeweils nur auf einen solchen (n-1)ter Stufe bezogen wird. Daraus folgt, dass die Annahme, eine gewisse Eigenschaft, sich selber zu oder komme sich nicht selber zu, weder wahr noch falsch sein kann, sondern stets sinnlos ist.

Ca I
R. Carnap
Die alte und die neue Logik
In
Wahrheitstheorien, G. Skirbekk (Hg), Frankfurt 1996

Ca III
R. Carnap
Philosophie als logische Syntax
In
Philosophie im 20.Jahrhundert, Bd II, A. Hügli/P.Lübcke (Hg), Reinbek 1993

Ca IV
R. Carnap
Mein Weg in die Philosophie Stuttgart 1992

Ca VI
R. Carnap
Der Logische Aufbau der Welt Hamburg 1998

CA VII = PiS
R. Carnap
Sinn und Synonymität in natürlichen Sprachen
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Ca VIII (= PiS)
R. Carnap
Über einige Begriffe der Pragmatik
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

> Gegenargumente gegen Carnap
> Gegenargumente zu Typentheorie



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.04.2017