Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Tugendhat, Ernst
 
Bücher bei Amazon
Wahrheitsdefinition I 320
Zutreffen/Tugendhat: weil eine Behauptung nicht schon wahr ist, wenn das Prädikat angewendet wird, sondern nur wenn es zu recht anwendbar ist - dann kann man eine W-Def aufstellen, in der "wahr" nicht vorkommt - aber immer noch Zirkel zwischen "wahr" und "zutreffen" - durch die gegliederte Struktur sind Wahrheitsbedingungen (WB) erst möglich.
I 484
Wahrheit/W-Def/Wahrheitsbedingungen/Tugendhat: statt metatheoretisch "wenn das Prädikat zutrifft" - Verifikationsregel. - "Zutreffen" und "stehen für" dürfen nicht vorkommen.
I 486
Stattdessen: "der Satz "Fa" ist wahr, wenn das Prädikat in der durch "a" identifizierten Situation richtig anwendbar ist". - Problem: wir brauchen noch eine Verifikationsregel, um die Identifikationsregel zu erklären - VsTradition: setzt voraus, dass der Gegenstand schon identifiziert ist.

Tu I
E. Tugendhat
Vorlesungen zur Einführung in die Sprachanalytische Philosophie Frankfurt 1976

Tu II
E. Tugendhat
Philosophische Aufsätze Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Tugendhat
> Gegenargumente zu Wahrheitsdefinition



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.03.2017