Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Field, Hartry
 
Bücher bei Amazon
Willkür/willkürlich I 24
Identität/Identifikation/Field: in vielen Gebieten gibt es das Problem der durchgängigen Willkür von Identifikationen. - In der Mathematik aber stärker als bei physikalischen Objekten. I 181
Intensitätsrelationen zwischen Paaren oder Tripeln usw. von Punkten. - Vorteil: das vermeidet eine Zuschreibung von Intensitäten zu Punkten und damit eine willkürliche Wahl einer numerischen Skala für Intensitäten.
III 32
Addition/Multiplikation: nicht in Hilberts Geometrie möglich. - (nur mit willkürlichem Nullpunkt und willkürlicher 1) - Lösung: Intervalle statt Punkte.
II 310
nicht-klassische Glaubensgrade/GG/Unbestimmtheit/Field: Bsp dass jede "Entscheidung" über die Mächtigkeit des Kontinuums willkürlich ist, ist ein guter Grund, nicht-klassische Glaubensgrade anzunehmen. - (Gemäßigt nicht-klassische Logik: dass einige Instanzen des Satzes vom ausgeschlossenen Dritten nicht behauptbar sind).
III 31
Zahl/Punkte/Field: kein Platonist wird reelle Zahlen mit Punkten auf einer physischen Linie identifizieren. - Das wäre zu willkürlich ("welche Linie?"). - Was soll Nullpunkt sein - was soll 1 sein?
III 32 f
Hilbert/Geometrie/Axiome/Field: Multiplikation von Intervallen: nicht möglich, weil wir dazu ein willkürliches "Einheitsintervall" brauchten. - Lösung: Vergleich von Produkten von Intervallen. - Verallgemeinerung/Field: ist dann möglich auf Produkte von Raumzeit-Intervallen mit skalaren Intervallen. ((s) Bsp Temperaturunterschied, Druckunterschied). - Field: daher darf man Raumzeit-Punkte nicht als reelle Zahlen auffassen.
III 48
FieldVsTensoren: willkürlich. - Lösung/Field: Gleichzeitigkeit.
III 65
Def gleichaufgeteilte Region/gleichgeteilte/gleichmäßig geteilt/Abstandsgleichheit/Field: (alle Abstände innerhalb der Region gleich: R: sei eine Raumzeit-Region deren sämtliche Punkte auf einer einzigen Linie liegen, und dass für jeden Punkt x von R der strikt st-zwischen (raum-zeitlich) zwei Punkten von R liegt, es Punkte y und z von R gibt, sodass a) genau ein Punkt von R strikt st-zwischen y und z ist und dieser ist x und - b) xy P-Cong xz - ((s) damit vermeidet man jegliche willkürliche (Längen-) Einheiten! - Bsp "weniger" Punkte in dem entsprechenden Intervall oder "gleich viele". - ((s) Aber nicht zwischen Temperatur und Raumeinheiten (welches gemeinsame Maß?)- Wohl aber in gemischten Produkten! - Dann: "das gemischte Produkt... ist kleiner als das gemischte Produkt..." - Abstandsgleichheit in jedem Bereich für sich: skalar/raum-zeitlich.
III 79
Willkür/willkürlich/Skalentypen/Skalarfeld/Massendichte/Field: Massendichte ist ein ganz spezielles Skalarfeld, das wegen seiner logarithmischen Struktur "weniger willkürlich" ist als die Skala für das Gravitationspotential. - ((s) >Objektivität, >Logarithmus) - Logarithmische Strukturen sind weniger willkürlich. - Massendichte: braucht mehr Grundbegriffe als andere Skalarfelder. - Skalarfeld: Bsp Höhe.

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

> Gegenargumente gegen Field



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.04.2017