Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Benjamin, W.
 
Bücher bei Amazon
Terminologien Norbert Bolz, Willem van Reijen, Walter Benjamin Frankfurt 1991
I 12
Pariser Passagen/Benjamin: Dokumente einer Gesellschaft, in der die ökonomische Ordnung die Funktion der alten Mythen übernommen hat.
Flaneur: schaut sich die Waren an und wird dabei selbst zur Ware. Reinkarnation des Odysseus. Betrachtung der alltäglichen Gegenstände wie Traumschlaf.
I 13
Glaspaläste: Fortsetzung der seit Urzeiten prekären Gestaltung des Verhältnisses von Innen und Außen, mythische Verfassung unseres naturverfallenen Denkens.
I 15
Urerlebnisse/Benjamin: Höhle, Unterwelt, Labyrinth, Chaos, Ruine. In ihnen artikuliert sich das Verständnis der Gegenwart.
Allegorie/Benjamin: ihr mythischer Bann zerbricht durch die Kraft des Chocks und der Diskontinuität. Benjamin hofft, die Eigendynamik der historischen Dialektik zum Stillstand zu bringen.
Benjamin: "Anthropologischer Materialismus": die verfehlte Rezeption der Technik im 19. Jahrhundert und im ersten Weltkrieg zwingt uns dazu, das Verhältnis Mensch/Natur nicht als Beherrschung der Natur durch den Menschen, sondern als Beherrschung des gesamten Verhältnisses zu denken.
I 36
Lehre ist aufgehobene Kritik, Kritik ist inverse Theologie und Religion ist die "konkrete Totalität der Erfahrung".
I 38
Der Ursprung des deutschen Trauerspiels: das Bild der barocken Welt ist aus dem absolut bösen geboren. Schlägt um in eine Allegorie der Auferstehung.
I 42
Magie/Benjamin: Die Mitteilbarkeit des geistigen Wesens wird vom sprachlichen Wesen begrenzt. Unmittelbare Erkenntnis durch Nennen des Namens.
I 52
Trauerspiel: "Idee", ein "Sprachliches". Wesen: die Form, in der Sprache, nicht durch die Sprache. Sprache ist das Wesen des deutschen Trauerspiels.
I 55
Die bürgerliche Welt entwickelt sich zum Totalitarismus.
Barock: der Topos der Vergänglichkeit ist zentral.
Angst: Beim Jüngsten Gericht übergangen zu werden.
Im Barock fehlt Heilsgewissheit.
Barock: wird im 19. Jahrhundert zitiert (Ruine, Labyrinth).
I 56
Trauerspiel/Benjamin: das Deutsche Trauerspiel kennt, anders als die griechische Tragödie, keine kosmische Ordnung, die den Menschen mit seinem Schicksal versöhnt.
I 56
Allegorie/Benjamin: Trauer, Vergänglichkeit, Anschauliche Darstellungen eines abstrakten Konzepts." Eins der stärksten Motive im Allegorischen ist die Einsicht ins Vergängliche und jene Sorge, die Dinge ins Ewige zu retten." Die Kraft zu dieser Rettung hat das Barock entdeckt. Nur möglich, wenn zuvor das Organische und Lebendige zerstört wird. Der Gegenstand wird im Blick der Melancholie allegorisch.
I 60
Allegorie: (wörtlich: "etwas anderes sagen "stellt unvereinbare Gegensätze, z.B. das Abstrakte und das sinnlich Wahrnehmbare antithetisch vor. Tendenz vom Allgemeinen auf das Besondere(abwertend). Die Allegorie konstituiert eine Totalität, in der die Extreme erhalten bleiben. Die barocke Allegorie reagiert auf eine Krisenerfahrung. Unversöhnte Einheit von Gegensätzen (Bsp Stadt).
I 60f
Barock: Die Antike bleibt als Gegensatz zum Christentum anwesend.
I 62
Allegorie: analytische Bedeutung, Verhältnis Traum/Wachen: > Paris (mit Babylon verglichen) Hauptstadt, in der alle Sprachen der Welt gesprochen werden. Zugleich die Hölle. Nichts entwertet die Dinge so sehr wie die Welt der Dinge selbst. (>Passagen).
Unterwelt/Marx: verborgene Stätte der kapitalistischen Produktion: "Unbefugten ist der Zutritt verboten".
I 67
Labyrinth/Benjamin: (Großstadt): " der richtige Weg für den, der immer früh genug am Ziel ankommt."
I 69
"Dialektik im Stillstand": nicht Erreichen des Ziels. Die Bewegung geht weiter, aber auf der Stelle. Ewige Passage. "Nu": "Das Gewesene tritt mit dem Jetzt blitzhaft zu einer Konstellation zusammen."
I 70
Mode: Ewige Wiederkehr des Gleichen.
I 71
Ruinen/Barock/Benjamin: Faszination, nicht durch Nostalgie, sondern in dem das Bruchstück als notwendiges Gegenstück zum Ganzen gesehen wird!
I 72
Baudelaire/Benjamin: für Benjamin stellt er die ruinöse Entwicklung am deutlichsten dar. Er ist kein pessimistischer, sondern ein allegorischer Künstler. Er ist im ursprünglichen Sinn Melancholiker, reißt die Gegenstände aus dem Zusammenhang und gibt ihnen Bedeutung.
I 73
"Profane Erleuchtung"/Benjamin: sich durch die Phänomene selbst inspirieren lassen. Selbstzerstörung des modernen Mythos.

> Gegenargumente gegen Benjamin



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.04.2017