Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Chalmers, David
 
Bücher bei Amazon
Sprache I 22
Sprache/Qualia/Phänomenologie/Psychologie/Chalmers: wir haben keine besondere Sprache für phänomenale Qualitäten. Wir müssen sie stets in Begriffen äußerer Eigenschaften beschreiben, z.B. Farberlebnisse.
Empfindungssprache/Ryle: dieser hatte Recht: wir haben keine „ordentlichen“ („neat“) Empfindungswörter.
I 23
Empfindung/Kriterium/Wittgenstein: ein innerer Vorgang braucht äußere Kriterien.
Chalmers: dennoch, warum sollte man nicht annehmen, das letztlich nur eine Eigenschaft (sie sie phänomenal oder psychologisch) involviert ist?
ChalmersVs: wenn eine phänomenale Eigenschaft durch einen psychologischen Begriff spezifiziert ist, ist sie deshalb keine psychologische Eigenschaft – sie ist nur eine „Eigenschaft, die durch einen psychologischen Begriff spezifiziert wurde“.
Definition/Spezifikation/Chalmers: wir dürfen auch nicht sagen, der Begriff „bewusste Erfahrung“ wurde durch die psychologische Eigenschaft definiert! Das normalerweise gemeinsame Auftreten von Umständen kann nicht zur Definition dienen.

Cha I
D.Chalmers
The Conscious Mind Oxford New York 1996

Cha II
D. Chalmers
Constructing the World Oxford 2014

> Gegenargumente gegen Chalmers
> Gegenargumente zu Sprache



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.04.2017