Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Darwin, Ch.
 
Bücher bei Amazon
Methode Gould I 189
Darwin vertrat die Ansicht, dass die Fossilfunde außerordentlich lückenhaft waren.
Die Geschichte der meisten Fossilarten umfasst zwei Merkmale, die sich besonders schwer mit der Theorie einer allmählichen Veränderung vereinbaren lassen.
I 190
1. Stasis: Die meisten Arten zeigen während ihrer Anwesenheit auf der Erde kaum Veränderung in der einen oder anderen Richtung.
2. Plötzliches Auftreten: In allen Lebensbereichen treten Arten nicht aufgrund unablässiger Veränderungen ihrer Vorläufer auf, sondern plötzlich und "voll ausgebildet".
- - -
Mayr V 160
Wie-Fragen/Mayr: unmittelbare Funktion führte zur Entdeckung der meisten Naturgesetze.

Warum-Fragen/Darwin/Mayr: historisch, evolutionär, mittelbar. Warum-Fragen wurden erst durch Darwin wissenschaftlich legitimiert. Er brachte damit die gesamte Naturgeschichte in die Wissenschaft ein.
- - -
Dennett I 293
"Warum" Fragen/Dennett: Muss man stellen. Darwin zeigte uns, wie man sie beantworten kann. (>Zweck, Ursache).
Dennett I 421
Extrapolation/DennettVsGould: der Extrapolationismus wird ja gar nicht so töricht "rein" vertreten, wie Gould das annimmt. Er wurde auch von Darwin selbst vertreten, der aber eifrig bemüht war, sich von jenen Spielarten der Katastrophentheorie abzugrenzen, die der Theorie der Evolution im Weg standen: z.B. Sintflut, Bibel.

Ma
E. Mayr
Das ist Biologie Heidelberg 1998

Den I
D. Dennett
Darwins gefährliches Erbe Hamburg 1997

Den II
D. Dennett
Spielarten des Geistes Gütersloh 1999

> Gegenargumente gegen Darwin
> Gegenargumente zu Methode



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.03.2017