Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Dretske, Fred
 
Bücher bei Amazon
Lernen I Fred Dretske Minimale Rationalität in D.Perler/M. Wild (Hg.)Der Geist der Tiere Frankfurt/M. 2005
I 220
Lernen/Verhalten/Tier/Bewusstsein/Dretske: Bsp Vögel vermeiden bestimmte Schmetterlinge, die sie zu Erbrechen bringen.
I 221
Nun gibt es ungiftige Schmetterlinge, die die Farbe dieser giftigen nachahmen. Nun können wir fragen: warum hat der Vogel ihn nicht gefressen? Wir wissen warum müssen unsere Worte jedoch sorgfältig wählen: weil er nicht will, dass ihm abermals übel wird, aber was er gesehen hat, war kein widerlich schmeckendes Insekt. Keine Erkenntnis hat stattgefunden.
Der Vogel denkt (fälschlicherweise) dass das Insekt schlecht schmeckt.
Der Gedanken lenkt sein Verhalten. Ähnliches Kausalverhalten wie beim Thermostat und bei der Pflanze. Es gibt also innerhalb des Vogels etwas, das bedeutet (wie der Bimetallstreifens im Thermostat, dass ein m artiges Insekt anwesend ist, und es wird ein Schalter betätigt.
I 222
Anders als Thermostat und Pflanze: beim Vogel wird die Repräsentation für das Verhalten aber direkt relevant.
Zweck: aber ist das Verhalten des Vogels zweckgerichtet? Denkt der Vogel etwas entsprechendes?
Die Bedeutung des internen Elements ist genuin explanatorisch. ((s) aber für uns, nicht für den Vogel).
Denken/Tier/Dretske: für mich klingt das hinreichend nach Gedanken, um nicht darum feilschen zu müssen, was noch fehlt.

Dret I
F. Dretske
Naturalizing the Mind Cambridge 1997

> Gegenargumente gegen Dretske



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.03.2017