Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bewegung: Ortsveränderung eines oder mehrerer beobachteter oder nicht beobachteter Objekte in der Zeit. Probleme entstehen im Zusammenhang mit Zuschreibung oder Aberkennung von Prädikaten. Siehe auch Veränderung, Wechsel, zeitliche Identität, Prozess, Flux, Vektoren.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Feynman, Richard
 
Bücher bei Amazon
Bewegung I 160
Bewegung/Feynman: die Gesetze der Mechanik für jedes Teilchen können in einem Satz von drei Gleichungen zusammengefasst werden:

m(d²x/dt) = Fx, m(d²y/dt²) = Fy, m(d²z/dt²) = Fz. (11.1)

((s) Also die Kräfte in den drei Richtungen der Dimensionen.
Dies bedeutet, dass eine Möglichkeit zur Messung von x, y, z entlang dreier zueinander senkrechter Achsen und der Kräfte entlang dieser Richtungen existiert, so dass diese Gesetze zutreffen.
Frage: wohin legen wir den Anfangspunkt, von dem aus die Messungen alle erfolgen müssen?
Vielleicht das Zentrum des Weltalls: Feynman: die Symmetrien zeigen uns, dass wir diesen Punkt nicht finden werden. Er ist nicht ausgezeichnet!

Fey
R. Feynman
Vom Wesen physikalischer Gesetze München 1993

Fey I
R. Feynman
Vorlesungen über Physik I München 2001

> Gegenargumente gegen Feynman



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.03.2017