Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Feynman, Richard
 
Bücher bei Amazon
Ordnung I 657
Def Unordnung/Feynman: die Zahl der Möglichkeiten, wie Elemente (Moleküle) innen angeordnet werden können, so dass es von außen gleich aussieht.
Def Ordnung/Feynman: die Tatsache, dass die Anzahl der Möglichkeiten, Elemente so anzuordnen, dass das Gebilde von außen gleich aussieht, begrenzt ist.
Unordnung/Feynman: wenn alle Gesetze der Physik reversibel sind, woher kommt dann die Irreversibilität? Wie kommt es, dass unsere alltäglichen Situationen immer aus dem Gleichgewicht sind?
Wie entwickelt sich die Unordnung aus der Ordnung?
Wir kennen noch nicht den Ursprung der Ordnung.
Bsp Behälter mit gemischten weißen und schwarzen Kugeln.
I 658
Dabei wäre es zwar sehr unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen, dass sich nach einer Zeit die Farben wieder trennen. Wenn die Zeit weiter fortschreitet, werden sie danach wieder gemischt.
So ist es eine mögliche Erklärung, dass die heutige Ordnung des Universums einfach eine Frage des Glücks ist.
Diese Art der Theorie ist nicht unsymmetrisch, weil wir fragen können, wie der Zustand entweder ein bisschen in der Zukunft oder Vergangenheit aussieht.
In jedem Fall sehen wir einen grauen Fleck an der Schnittstelle (?), weil sich die Moleküle wieder vermischen. (Und zwar nach beiden Richtungen).
Bsp Variante: wir blicken nur auf einen Teil des Behälters auf einmal. Frage: was sollte man für die Regionen ableiten, die man noch nicht gesehen hat?
Wir müssen den wahrscheinlichsten Fall annehmen, und der ist sicher nicht der, dass die anderen Moleküle auch geordnet sind.
Wenn unsere Ordnung von einer Fluktuation herrührt, würden wir nicht erwarten, dass Ordnung noch an anderen Orten herrscht.
Feynman: These das Universum war in der Vergangenheit geordnet. diese Theorie sagt vorher, dass es auch an anderen Orten Ordnung gibt, und das ist es, was wir beobachten (Sterne, Galaxien).
Unsere heutige Ordnung kommt von einer höheren Ordnung am Beginn der Zeit.
Die heutige Ordnung ist eine Erinnerung an frühere Ordnung.
Daher haben wir Erinnerung an die Vergangenheit und nicht an die Zukunft.
I 659
Knarre: funktioniert nur, weil sie Teil des Universums ist. Wenn sie längere Zeit isoliert wäre, würde sie sich nicht mehr mit größerer Wahrscheinlichkeit in die eine Richtung drehen.
Das unsymmetrische Verhalten ist mit der Unsymmetrie des gesamten Universums verbunden.

Fey
R. Feynman
Vom Wesen physikalischer Gesetze München 1993

Fey I
R. Feynman
Vorlesungen über Physik I München 2001

> Gegenargumente gegen Feynman



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.03.2017