Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bedeutungswandel: In diesem Zusammenhang geht es um die Frage, ob sich die Bedeutung von Begriffen einer Theorie im Licht neuer Erkenntnisse ändert. Siehe auch Inkommensurabilität, Geschichte, Theorien, Theorienwandel.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Foucault, Michel
 
Bücher bei Amazon
Bedeutungs-Wandel II 183
Bedeutungswandel/Begriffswandel/Diskurs/Foucault: Bsp Buffon und Linné sprechen »von derselben Sache«, indem sie sich auf »dasselbe Niveau« oder in »diese Entfernung« stellten, indem sie »dasselbe Begriffswelt« entfalteten und sich auf »denselben Schlachtfeld« gegenübertraten.
Andererseits: Bsp Darwin und Diderot sprechen nicht von derselben Sache!
Das zu unterscheiden hilft die Analyse und die Positivität des Diskurses.
Positivität des Diskurses: hab Hartnäckigkeit und Rückläufigkeit von Themen und wiederentdeckten Bedeutungen. So spielt die Positivität die Rolle eines historischen Apriori. Nicht Gültigkeitsbedingung für Urteile, sondern Realitätsbedingung für Aussagen. Kein formales Apriori.
Def Archiv/Foucault: anstatt zu sehen, wie im großen mythischen Buch der Geschichte sich Wörter aneinanderreihen, die vorher und woanders gebildete Gedanken umsetzen, hat man in der Dichte der diskursiven Praktiken Systeme, die die Aussagen als Ereignisse und Dinge einführen. Alle diese Aussagensysteme (Ereignisse und Dinge) sind das Archiv.
Das Archiv ist zunächst das Gesetz dessen, was gesagt werden kann. Es bewirkt auch, dass all diese gesagten Dinge sich nicht bis ins unendliche anhäufen und auch keine bruchlose Linearität bilden und nicht allein schon bei zufälligen äußeren Umständen verschwinden.
Sondern dass sie sich in distinkte Figuren anordnen, sich aufgrund vielfältiger Beziehungen miteinander verbinden. Das bewirkt, dass sie nicht dem gleichen Schritt mit der Zeit zurückgehen, sondern wie Sterne die am weitesten entfernten möglicherweise am stärksten leuchten können.
Archiv: definiert das System der Aussagbarkeit, das System des Funktionierens. Das ist in seiner Totalität nicht beschreibt war.
Mensch: unsere Diagnose stellt fest, dass wir Unterschiede sind, dass unsere Vernunft der Unterschied der Diskurse, unsere Geschichte der Unterschied der Zeiten, unser Ich der Unterschied der Masken ist. Verstreuung, nicht Ursprung!
Def Archäologie: beschreibt die Diskurse als spezifizierte Praktiken im Element des Archivs. Sie ist nötig, weil das Recht der Wörter nicht mit dem der Philologen zusammenfällt. Aber es geht nicht um die Suche nach irgendeinem Anfang.

Fouc I
M. Foucault
The Order of Things: An Archaeology of Human Sciences 1994

Fouc II
Michel Foucault
Archäologie des Wissens Frankfurt/M. 1981

> Gegenargumente gegen Foucault



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.03.2017