Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Externalismus, Philosophie: Die These, dass die Bedeutungen der Wörter teilweise von der Umgebung abhängen, in der wir uns befinden; a) durch den Einfluss der Sprachgemeinschaft (Gebrauchstheorie), b) durch die Möglichkeit, überhaupt in Kontakt mit Gegenständen zu treten, um sich auf sie beziehen zu können (Referenz, Bekanntschaft). Siehe auch Zwillingserde, Anti-Individualismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Frank, Manfred
 
Bücher bei Amazon
Externalismus Frank I 27~
Externalismus/Burge: Versöhnung mit Descartes: kein Konflikt mit wahrnehmungsunabh. SB: was die Denkinhalte (kausal) bestimmt, bestimmt auch, was das Subjekt über sie denkt (gemeinsame Ursache) -

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

> Gegenargumente gegen Frank
> Gegenargumente zu Externalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.04.2017