Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Genz, Henning
 
Bücher bei Amazon
Felder II 105
Feld/Genz: hat den Äther abgelöst. Es ist etwas, das jedem Ort und jeder Zeit Zahlen zuweist. Bsp Temperaturverteilung. Das Feld ist die Zuweisung selbst. Hier braucht man pro Ort eine Zahl
Bsp Windverteilung: hier braucht man pro Ort zwei Zahlen: eine für die Stärke und eine für die Richtung.
Feld/Abstraktion/Genz: als Abstraktion ist das Feld kein Problem.
Problem: dass es Felder gibt, die selbst die letzte Realität darstellen. Hier gibt es kein materielles Substrat.
Realität/Genz: der Begriff gerät dadurch in einen Zwang zum Wandel.
Feld/immateriell: Bsp Licht, es können einfach abstrakte Feldgrößen sein, die schwingen, wenn sich Licht ausbreitet, die auf keine materielle Realität zurückgeführt werden können.
II 106
II 107
Felder: Bsp Geschwindigkeit eines Flusses von Ufer zu Ufer, Bsp der Neigungswinkel der Gräser einer Wiese, Bsp die Geschwindigkeit der Wolken, Bsp das Auf und Ab der Punkte einer Geigensaite, Bsp die Bugwelle eines Schiffs (eine wandernde Deformation) Bsp Ausrichtung von Eisenspänen durch einen Magneten.
Realität/Genz: schreiben wir Feldern zu, wenn sie Gleichungen gehorchen, die sie beschreiben.
Maxwell'sche Gleichungen/Genz: (für elektrische und magnetische Felder): unterscheiden sich nur in ihren mathematischen Einzelheiten von den Gleichungen, die Wasserströmungen beschreiben.
Mathematisches Substrat/Felder/Genz: ließ sich nicht finden. So wurden die Felder immer mehr zur letzten Realität.
Feld: schafft sich seine Teilchen! Und sie müssen es auch stets.
II 108
Daher gibt es keinen leeren Raum ohne Felder.
Felder: sind nicht Substrat von Schwingungen, sondern die Schwingungen selbst. Das ist auch der Grund, warum Elementarteilchen desselben Typs immer absolut identisch sind.
Feld/Newton: seine Theorie kam ohne Felder aus, musste stattdessen aber instantane Ausbreitung – also Fernwirkung – annehmen.
Kraftübertragung/Gravitation/Feld/Genz: der Körper, der eine Wirkung ausübt, hat normalerweise den Platz schon verlassen, wenn die Kraft zu wirken beginnt. Bsp die Sonne steht an einem Platz 8 Minuten entfernt von dem an dem sie stand, als die Wirkung von ihr ausging.
Feld: man hat versucht Felder zu eliminieren, indem man Wirkung von Teilchen auf Teilchen annahm. Das erwies sich als äußerst kompliziert, zumal man auch Zeitverzögerung erklären musste.
II 109
Gravitation/Feld/Genz: die Schwerkraft kann Energie übertragen (Impuls und Drehimpuls). Daher müsste eine Theorie, die statt Feldern nur Ursache und Wirkung kennen würde, Erhaltungssätze während der Übertragung außer Kraft setzen (?).
Felder/Genz. das gleiche gilt für alle Felder.
Existenz/Feld/Genz: ob sie existieren, ist außerhalb der Theorien, die sie annehmen, eine sinnlose Frage. Der Status der Felder kann nur durch Wenn-Dann-Sätze beschrieben werden.
II 115
Feld/Genz: Felder können nie ganz abwesend sein. Sie müssen um Null schwanken. Im Grundzustand verschwinden sie netto, aber nicht brutto.
Materielle Eigenschaft/Gegenstand/Objekt/Ding/Genz: dass Felder immer anwesend sein müssen, mag manchem als mögliche Eigenschaft eines materiellen Dings erscheinen, anderen nicht.
Materiell/Materie/Genz. wenn etwas materiell ist, bildet es ein Medium, in Bezug auf das ein Beobachter immer in einer feststellbaren Geschwindigkeit ist.
Feld/Genz: für Felder im Grundzustand impliziert die Theorie aber, dass das unmöglich ist, da ein Beobachter seine Geschwindigkeit in Bezug auf es bestimmt.

Gz I
H. Genz
Gedankenexperimente Weinheim 1999

Gz II
Henning Genz
Wie die Naturgesetze Wirklichkeit schaffen. Über Physik und Realität München 2002

> Gegenargumente gegen Genz



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.03.2017