Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Hintikka, J.
 
Bücher bei Amazon
Raumzeit I 81
Raumzeit/Identifikation/KripkeVsHIntikka/QuineVsHintikka/Hintikka: Kripke und Quine wenden (aus verschiedenen Gründen) ein, dass raumzeitliche Kontinuität nicht immer einen präzisen Sinn hat.
SaarinenVsHintikka: die Identität von Individuen, die in mehreren Welten auftreten, ist auch dann nicht immer für alle diese Möwe wohldefiniert.
Hintikka: dito: in Glaubenskontexten kann es sein, dass ein Individuum unter einer Beschreibung identifiziert wird, nicht aber unter einer anderen.
Das muss auch so sein, denn sonst wären wir wieder gewissermaßen allwissend.
Mögliche Welten: wir müssen auch vorsichtig sein, einen „gemeinsamen Grund“ von allen Möwe anzunehmen. Wir teilen sicher keinen Teil der Raumzeit, sondern einen Teil der Tatsachen. ((s) epistemisch statt ontologisch).
Welt/Tractatus/Wittgenstein/Substanz/Hintikka: bei Wittgenstein ist die Welt die Summe der Tatsachen, nicht der Gegenstände: zu einer geteilten Raumzeit würde das nur durch zusätzliche Annahmen.
Querwelteinidentität/Hintikka: scheint verloren, wenn wir es nur mit einer Menge von Tatsachen ((s) epistemisch) zu tun haben und uns eine gemeinsame Raumzeit fehlt.
I 82
Re-Identifikation: von physikalischen Objekten ist zunächst nötig, um danach zur Querwelteinidentifikation zu gelangen.
I 90
Mögliche Welten/Hintikka: der Ausdruck setzt voraus, dass eine Raumzeit geteilt wird.

Hin I
Jaakko and Merrill B. Hintikka
The Logic of Epistemology and the Epistemology of Logic Dordrecht 1989

W I
J. Hintikka/M. B. Hintikka
Untersuchungen zu Wittgenstein Frankfurt 1996

> Gegenargumente gegen Hintikka



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.03.2017