Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Chinese Room: Gedankenexperiment von J.R. Searle in einem abgeschlossenen Raum sitzt ein Mensch, der kein Chinesisch versteht und übersetzt Zettel mit chinesischen Texten, die unter der Tür durchgeschoben werden, nach einem Buch mit Anweisungen ins Englische. Die Diskussion geht darum, ob man das System als Ganzes als verstehend beschreiben kann.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
I 296
Chinese roomVsComputermodell / VsSimulation als Erklärung von Fähigkeiten. Das Gedankenexperiment des Chinese Room wurde von J. R. Searle entwickelt um zu zeigen, dass die Tätigkeit des Geistes nicht durch einen Computer dargestellt werden könne. Darüber hinaus soll das Beispiel zeigen, dass eine Simulation nicht zur Erklärung von Fähigkeiten herangezogen werden kann. Siehe auch weitere Einträge zu "Chinese Room".


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Lanz I
Peter Lanz
Vom Begriff des Geistes zur Neurophilosophie
In
Philosophie im 20. Jahrhundert, A. Hügli/P. Lübcke Reinbek 1993

Send Link
> Gegenargumente zu Chinese Room

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z